Neuigkeiten: Wie verwendet man Datei-Anhänge richtig: Das und mehr in FAQ.

  • 17. Januar 2022, 18:08:15

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Inert-Atmosphäre  (Gelesen 12678 mal)

B.-Nature

  • Wasserstoff
  • *
  • Beiträge: 8
  • Karma: 0
Inert-Atmosphäre
« am: 20. Januar 2009, 23:00:44 »
Guten Tag!

Ich habe eine Frage und es wäre schön, wenn jemand sie beantworten könnte.

Was genau ist eine Inert-Atmosphäre?...und wie kann ich sie praktisch umsetzen.

Vielen Dank im Vorraus.


B.-Nature

Mephisto

  • Chemicus Diabolicus
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.686
  • Karma: 0
    • Die deutschsprachige Synthesensammlung
Re: Inert-Atmosphäre
« Antwort #1 am: 21. Januar 2009, 01:19:18 »
Guten Tag!

Ich habe eine Frage und es wäre schön, wenn jemand sie beantworten könnte.

Was genau ist eine Inert-Atmosphäre?...und wie kann ich sie praktisch umsetzen.

Vielen Dank im Vorraus.


B.-Nature

Willkommen im Forum!

Eine inerte Atmosphäre reagiert nicht, oxidiert z.B. nicht die Reaktanden. Für das Heimlabor ist es praktisch eine kleine Argon-Flasche aus Baumarkt zu kaufen (Löt- und Schweißzubehör). Dann spült man die Apparatur mit dem Gas und verschließt sie mit einem mit Argon gefüllten Ballon. Das wäre als meistgenutztes Beispiel zu nennen.

Es soll kein Vorwurf sein, aber lieferte eine Google-Suche keine brauchbaren Antworten? Wofür benötigst Du die inerte Atmosphäre?
"Every breath you take, Every move you make,
Every bond you break, Every step you take,
I'll be watching you" - The Police

B.-Nature

  • Wasserstoff
  • *
  • Beiträge: 8
  • Karma: 0
Re: Inert-Atmosphäre
« Antwort #2 am: 21. Januar 2009, 11:48:19 »
Erst einmal vielen Dank für die Antwort, Mephisto.

Zu deinem "Vorwurf"...leider habe ich bei Google und Co. nicht sehr viel darüber gefunden (praktische Umsetzung etc.)

Wofür ich dies benötige?...es ist einfach so, das mich seit einem Jahr die Biologie und die Chemie sehr interessieren. Es ist so, als hätte ich jetzt etwas gefunden, nach dem ich schon immer gesucht habe, um die Welt und uns zu verstehen. Es geht einfach sehr tief. Es ist ein ganz besonderes Wissen. Ich bringe mir alles im Selbststudium bei und werde demnächst auch Chemie studieren.

Also, wenn ich es genau verstanden habe, den Kolben mit dem Gas ausspülen, Edukte hineingeben, Luftballon mit dem Gas aufstülpen, so dass die Edukte nicht mehr mit der "Luft" reagieren können.

Könnte man dies nicht auch erreichen, wenn man die Edukte in den Kolben gibt und die Luft absaugt, so dass ein Vakuum entsteht?

Mephisto

  • Chemicus Diabolicus
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.686
  • Karma: 0
    • Die deutschsprachige Synthesensammlung
Re: Inert-Atmosphäre
« Antwort #3 am: 21. Januar 2009, 21:29:07 »
Wofür ich dies benötige?...es ist einfach so, das mich seit einem Jahr die Biologie und die Chemie sehr interessieren. Es ist so, als hätte ich jetzt etwas gefunden, nach dem ich schon immer gesucht habe, um die Welt und uns zu verstehen. Es geht einfach sehr tief. Es ist ein ganz besonderes Wissen.

Das hört man gern. [daumenhoch]

Könnte man dies nicht auch erreichen, wenn man die Edukte in den Kolben gibt und die Luft absaugt, so dass ein Vakuum entsteht?

Theoretisch vielleicht, aber in der Praxis geht man nicht so fort (Siedepunktserniedrigung der Lösemittel, etc.). Ich habe Dir kurz das frei verfügbare PDF-Dokument "Gase – Arbeiten unter Schutzgas.pdf" angefügt (unten). Dort steht auf 22 Seiten vieles, was man über die Arbeit mit Schutzgas wissen muss. Auch die Ballon-Technik wird kurz angesprochen.
"Every breath you take, Every move you make,
Every bond you break, Every step you take,
I'll be watching you" - The Police

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.657
  • Karma: 35
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Inert-Atmosphäre
« Antwort #4 am: 25. Januar 2009, 00:15:08 »
Könnte man dies nicht auch erreichen, wenn man die Edukte in den Kolben gibt und die Luft absaugt, so dass ein Vakuum entsteht?

In der Produktion wird in der Regel 2x Vakuum gemacht und jedes mal mit N2 gebrochen, oder einem anderen Innertgas, so hast du einen O2 Gehalt von ca. 6% es kann fast kein Brand mehr entstehen bei einer statischen Entladung, oder weitere Oxidationen werden stark reduziert.
Ich mache es in meinem Labor auch so und habe gute Erfahrungen gemacht. Auch Al-Alkyle haben sich nicht mehr entzündet.
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

Hyperion

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 391
  • Karma: 0
  • Gaia's Nachwuchs
Re: Inert-Atmosphäre
« Antwort #5 am: 25. Januar 2009, 04:56:25 »
Falls eine Primitiv-Inertatmosphaere ausreichend ist:

Du kannst den Sauerstoff mit verschiedenen Reagenzien effektiv entfernen, zB mit Pyrogallol/NaOH (aus Gallsaeure erhaeltlich, siehe http://www.lambdasyn.org/synfiles/pyrogallol.htm), ein Reagenz welches in der Analytik zu diesem Zweck verwendet wird. Siehe auch diese sehr illustrative Darstellung: http://www.chemieunterricht.de/dc2/phenol/pyr.htm
Auch diverse anorg. Salze, zB Chrom II sulfat, funktionieren.

Falls CO2 ein Problem ist, durch NaOH (aq, oder s) leiten, mehrfach.

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.657
  • Karma: 35
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Inert-Atmosphäre
« Antwort #6 am: 25. Januar 2009, 17:34:20 »
Falls Du fiel unter inerten Bedingungen Arbeitn willst, lohnt sich eine kleine Ar-Flasche zu kaufen, oder N-Flasche währe billiger, musst aber schauen, Ar reagiert mit nichts, im Gegensatz zu N.
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

B.-Nature

  • Wasserstoff
  • *
  • Beiträge: 8
  • Karma: 0
Re: Inert-Atmosphäre
« Antwort #7 am: 27. Januar 2009, 10:31:06 »
Vielen Dank für die Antworten.

Wenn ich den Sauserstoff mit Reagenzien entfernen will, angenommen mit Pyrogallol, wie sieht da die praktische Umsetzung aus?

Vielen Dank

B.-Nature

Hyperion

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 391
  • Karma: 0
  • Gaia's Nachwuchs
Re: Inert-Atmosphäre
« Antwort #8 am: 28. Januar 2009, 03:21:11 »
Eigentlich sehr einfach, einfach per Schlauch fein verteilte Luftblaeschen (zB nehme Aquariumverteiler) in einen Pyrogallol Kolben einleiten (welches in Loesung mit 25% NaOH ist, und sich tief braun faerbt). Der Absorptionsprozess ist sehr effektiv, siehe auch http://www.chemieunterricht.de/dc2/phenol/pyr.htm wo das schoen gezeigt wird (Pyrogallol absorbiert O2 so gut dass reine Diffusion ausreicht (also kein Schuetteln etc), das Volumen von zB 100 ml Luft auf 80 zu reduzieren).
Oder das Reaktionsgefaess ausschuetteln. Natuerlich entsteht dann Unterdruck, dh das Gefaess kann nicht mehr geoeffnet werden ohne O2 Kontaminierung.

Alternativ kann auch das REaktionsgefaess mit zB Butangas ausgespuelt werden-  sehr einfach und effektiv sofern keine offene Flamme verwendet wird!

JeTraQ

  • Wasserstoff
  • *
  • Beiträge: 19
  • Karma: 2
Re: Inert-Atmosphäre
« Antwort #9 am: 06. Februar 2009, 20:41:47 »
Hier noch etwas allgemeines über das Arbeiten unter Inertgasatmosphere.

http://www.ichemlab.at/ichemlab/dokumente.asp?rowid=474

Mephisto

  • Chemicus Diabolicus
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.686
  • Karma: 0
    • Die deutschsprachige Synthesensammlung
Re: Inert-Atmosphäre
« Antwort #10 am: 06. Februar 2009, 23:22:37 »
Eine sehr praktische Anleitung JeTraQ. Da die wirklich guten Anleitungen oft wieder verschwinden, habe ich ausnahmsweise das File hier nochmal angehängt.

Die verschiedenen hier besprochenen Methoden, wie Pyrogallol, sind alle interessant, aber ich persönlich finde, wie eingangs erwähnt, den Kauf einer Argon-Flasche im Baumarkt die beste Lösung, da es preiswert und professionell ist. Solche Flaschen wie auf dem Bild gibt es für 20 € bei eBay; einfache Druckminderer im Baumarkt ebenfalls zwischen 10-20 €.
"Every breath you take, Every move you make,
Every bond you break, Every step you take,
I'll be watching you" - The Police