Neuigkeiten: Verwende die Einladen-Funktion, um Interessierte auf das Forum aufmerksam zu machen.

  • 20. Januar 2022, 00:20:27

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Quecksilbersulfid ---> Quecksilberchlorid?  (Gelesen 10543 mal)

Nitromethan

  • Lithium
  • **
  • Beiträge: 25
  • Karma: 0
Quecksilbersulfid ---> Quecksilberchlorid?
« am: 22. August 2008, 12:23:11 »
Hallo!
Ich möchte gerne Aluminiumethanolat herstellen, habe jedoch kein Hg(Cl)2 sondern nur HgS.
Wie kann man aus HgS Quecksilberchlorid machen?
Erst in Königswasser auflösen, aber was dann? Reicht es einfach die Lösung mit einem Überschuss an verd. HCl zu verdünnen?
Grüsse
« Letzte Änderung: 22. August 2008, 13:12:08 von Nitromethan »

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.657
  • Karma: 35
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Quecksilbersulfid ---> Quecksilberchlorid?
« Antwort #1 am: 23. August 2008, 17:28:06 »
Hallo Nitromethan
Ob Königswasser eine gute Idee ist kann ich Dir nicht sagen, ev. hast Du ein Gemisch oder ein Komplex von HgClx und HgNOx.
Hier währe noch eine Methode.
Durch Erhitzen von HgSO4 mit NaCl u. Isolierung des HgCl2 als Sublimat (Name); techn. wird sehr reines HgCl2 durch Chlorierung von Hg mit überschüssigem Cl2 hergestellt.
Oder:
Hg verbrennt in Cl2 mit grüner Flamme; bei knapper Cl2-Dosierung entsteht fast reines Hg2Cl2, ebenfalls gebildetes HgCl2 wird mit Wasser ausgewaschen. Hg2Cl2 läßt sich auch durch Erhitzen eines Gemenges von Hg u. Quecksilber(II)-chlorid unter Komproportionierung herstellen, wobei Hg2Cl2 absublimiert.
Versuche es doch mal bei einer Apotheke, da Du ja nur wenig benötigst sollte das ja kein Problem sein.
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

Cuny

  • Kalium
  • ****
  • Beiträge: 113
  • Karma: 3
Re: Quecksilbersulfid ---> Quecksilberchlorid?
« Antwort #2 am: 23. August 2008, 19:58:25 »
Wie kann man aus HgS Quecksilberchlorid machen?
Erst in Königswasser auflösen, aber was dann? Reicht es einfach die Lösung mit einem Überschuss an verd. HCl zu verdünnen?

Aus HgNO3 kann man das Chlorid jedenfalls so fällen.

Zitat
Mercuric chloride is obtained by the action of chlorine on mercury or mercury(I) chloride, by the addition of hydrochloric acid to a hot, concentrated solution of mercury(I) compounds such as the nitrate:
HgNO3 + 2 HCl → HgCl2 + H2O + NO2

Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Mercury(II)_chloride

In der Lösung sollte kein H2S mehr vorhanden sein da im Jander die Existenz schwerlöslicher Mischsalze des Chlorids Hg3S2Cl2 und des Nitrats beschrieben wird.

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.657
  • Karma: 35
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Quecksilbersulfid ---> Quecksilberchlorid?
« Antwort #3 am: 23. August 2008, 20:10:15 »
Alls grober Gedanke, könnte man die Lösung mehrere mahle eindampfen, oder (und) mit Wasserstoffperoxid das H2S oxidieren.
Weiss aber nicht ob es geht, theoretisch müsste es ja gehen.
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

Hyperion

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 391
  • Karma: 0
  • Gaia's Nachwuchs
Re: Quecksilbersulfid ---> Quecksilberchlorid?
« Antwort #4 am: 08. Oktober 2008, 03:59:25 »
Das Problem hatte ich auch schon. Versuchte die klassische Hg Herstellung durch Umsetzung mit Fe Pulver, in einer Retorte. Leider verbog sich die Retorte nur, und Hg ging nur minimal ueber.
Wollte dieses bei Gelegenheit mit einer Stahlretorte und Muffelofen herstellen.
Vielleicht ist auch HCl/H2O2 (statt Koenigswasser) moeglich, zumindest bei edleren Metallen funktioniert das oft gut. Oder sogar H2O2/H2SO4 (Caro's Saeure)
Und nun pure Spekulation - prinzipiell sollte es moeglich sein, das HgS zu HgSO4 zu oxidieren. Zb mit KNO3, NaClO3, oder vielleicht sogar Na2S2O8 (Persulfat) in der Schmelze....vielleicht waere es wert, eine kleine Probe im Reagenzglas unter der Flamme anzutesten...

Dithmarscher

  • Kalium
  • ****
  • Beiträge: 197
  • Karma: 8
Re: Quecksilbersulfid ---> Quecksilberchlorid?
« Antwort #5 am: 08. Oktober 2008, 14:11:12 »
Das beste wird wohl sein HgS in Königswasser aufzulösen und einzudampfen (bleibt HgCl2).

Um Hg(NO3)2 herzustellen müsste mann das HgCl2 mit Zinkpulver zu Hg reduzieren, Überschuss an Zn mit HCl auflösen.
Das Metall abtrennen, mit Wasser das Zinkchlorid herausspülen, dann das Hg in HNO3 auflösen!

Butandiolmonoacrylat

  • Master of boron compounds
  • Cäsium
  • ******
  • Beiträge: 710
  • Karma: 17
  • Lieber heimlich schlau als unheimlich blöd.
Re: Quecksilbersulfid ---> Quecksilberchlorid?
« Antwort #6 am: 16. Oktober 2008, 12:04:48 »
Ich würde es mit Ozon zu Quecksilbersulfat oxidieren. Das ist jedenfalls reaktiver als das HgS.
In wiefern zersetzt sich HgSO4 in Wasser??? Wiki bietet auch nur begrenzt Information.
Das Geheimnis des Erfolgs? Anders sein als die anderen, sich nie damit zufriedengeben, daß man zufrieden ist.

https://privacybox.de/butandiol.msg