Neuigkeiten: Was ist Karma: Das und mehr in FAQ.

  • 26. Juni 2022, 09:44:56

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Frage zu Oktacalciumphosphat und Derivaten  (Gelesen 2791 mal)

Dithmarscher

  • Kalium
  • ****
  • Beiträge: 197
  • Karma: 8
Frage zu Oktacalciumphosphat und Derivaten
« am: 17. April 2011, 12:05:04 »
Hallo
Meine Freundin muss in der Uni gerade dieses Präperat kochen und hat ein paar Fragen dazu, welche ich ihr nicht beantworten kann.
Es handelt sich um Ca4H(PO4)3*2,5H2O
Deswegen stelle ich sie mal hier.

-Warum muss in der Synthese stehts auf den pH-Wert geachtet werden?
[Man muss bei der Synthese den pH-Wert auf 6,5 einstellen; ich vermute mal, bin mir aber nicht sicher, dass sich die Polyphosphonate nur im Sauren bilden, aber im zu Sauren wieder zerfallen!? Stimmt das? Kann keinerlei Quellen finden]

-Gibt es auch Polyarsenate und Polyantimonate?

Weder Google, noch Römpp oder Jander Blasefurz konnten mir irgendwas davon beantworten.
Bitte um Hilfe.
« Letzte Änderung: 17. April 2011, 12:12:44 von Dithmarscher »

Heuteufel

  • Francium
  • *******
  • Beiträge: 1.228
  • Karma: 44
Re: Frage zu Oktacalciumphosphat und Derivaten
« Antwort #1 am: 17. April 2011, 15:30:09 »
Das hier könnte interessant sein: http://jdr.sagepub.com/content/74/11/1764.full.pdf Schau dir auch die Quellen an. Manches davon findet man im Internet.

aber auch : http://www.springerlink.com/content/r447557585937660/

Der englische Artikel bei Wikipedia enthält übrigens mehr Informationen, als der deutsche: http://en.wikipedia.org/wiki/Octacalcium_phosphate

Scheint mir ein komplexes Thema zu sein, besonders, da es viele verschiedene Modifikationen von Oktacalciumphosphat gibt. Ich habe leider im Moment nicht die Zeit, um mich in das Thema einzuarbeiten. Auch wenn es sehr interessant ist.

Zitat
-Gibt es auch Polyarsenate und Polyantimonate?
Laut Google ja, ich habe aber keine Literatur dazu gefunden.
z.B. http://www.deepdyve.com/lp/international-union-of-crystallography/die-kristallstruktur-von-lithium-polyarsenat-liaso3-x-qed02rT0Uw
Alkalimetallpolyantimonate scheinen als Flammenschutzmittel Verwendung zu finden: http://www.freepatentsonline.com/4360450.html
« Letzte Änderung: 17. April 2011, 18:50:02 von Heuteufel »
"The higher impact projects tend not to be harder than lower impact projects. Just higher impact." - A commentator on the blog "In the pipeline"