Neuigkeiten: Wie fügt man Reaktionspfeile und Sonderzeichen in Beiträge ein: Das und mehr in FAQ.

  • 07. Dezember 2021, 00:53:53

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Anschaffung und Umgang mit Laborgeräten  (Gelesen 21378 mal)

Mephisto

  • Chemicus Diabolicus
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.676
  • Karma: 0
    • Die deutschsprachige Synthesensammlung
Re: Anschaffung und Umgang mit Laborgeräten
« Antwort #15 am: 28. März 2008, 17:52:52 »
ok, eine diese Pumpen die oben besprochen werden wirds denn wohl werden. Die andere lass ich zurück gehen.
Was ist eine Kühlfalle(sowas wie eine Woulffsche Flasche?)und muss das wirklich sein?
Wenn das Öl in der Vakuumpumpe aggressive Dämpfe aufnimmt, beginnt Korrosion/Rostbildung und irgendwann wird sich der Drehschieber beim Start der Pumpe nicht mehr drehen lassen.

Bei Membranpumpen hat man das Problem nicht, doch sind diese noch teurer. Daher würde ich Dir als Anfänger sehr zur Wasserstrahlpumpe raten. Damit brauchst Du keine Kühlfallen, musst Dir keine Sorgen um Korrosion machen, sparst eine Menge Geld und ein Vakuum von ca. 18 mbar ist oft vollkommen ausreichend.

Gibts eine Möglichkeit das Vakuum zu regeln - zur Not mit einem Zubehörteil, oder ein Manometer anzuschliessen?
-vrex
Mit einem Ventil, in das Du Luft einströmen lässt (z.B. Normschliff auf Olive mit Schlauch und Schlauchklemme). Mit einer Schlauchklemme geht das genauer als mit einem Glashahn. Manometer gibt es auch mit einem NS Kern.

Wie gesagt, lies Dir bitte die Grundlagen zur Vakuumdestillation z.B. im Organikum durch.
"Every breath you take, Every move you make,
Every bond you break, Every step you take,
I'll be watching you" - The Police