Neuigkeiten: Die Forums-Sektion Feierabend ist nach einer Registrierung zugänglich.

  • 02. Dezember 2021, 07:23:30

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Aus Iod ein Iodid machen?  (Gelesen 5425 mal)

Dithmarscher

  • Kalium
  • ****
  • Beiträge: 197
  • Karma: 8
Aus Iod ein Iodid machen?
« am: 29. Juni 2009, 22:21:19 »
Hallo!
Ich würe gerne aus Iod ein Iodid machen... am liebsten Natrium-, oder am liebsten Calciumiodid.
Soweit ich das beurteilen kann reagiert mir Iod mit Alufolie oder Zinkstaub zu heftig oder zu unvollständig ohne Lösemittel, und ich habe leider kein geeignetes Lösemittel (gibt es was im Baumarkt, was sich eignen würde?).
Was gibt es da für Alternativen? Kaliumiodid ist schweineteuer....

Ich möchte gerne Ethyliodid herstellen.
Möchte dafür Phophorpentoxid in Ethanol lösen (Triethylphosphat), NaOH hinzugeben, Pyrolisieren und dann ein Iodsalz hinzugeben, es müsste EtI entstehen.

Mfg
« Letzte Änderung: 30. Juni 2009, 00:39:12 von Dithmarscher »

Butandiolmonoacrylat

  • Master of boron compounds
  • Cäsium
  • ******
  • Beiträge: 710
  • Karma: 17
  • Lieber heimlich schlau als unheimlich blöd.
Re: Aus Iod ein Iodid machen?
« Antwort #1 am: 30. Juni 2009, 16:28:48 »
Aluminiumtriiodid kann man aus Aluminium und Iod gewinnen (ABZUG!). Allerdings nur mit Riesenmengen Iod, da die Reaktion so heftig abläuft, dass das meiste Iod einfach verdampft. (Färbt den Abzug schön gelb ;-))
man kann Iod in Natronlauge zu Natriumhypoiodid reagieren lassen und dieses in der Hitze zu Iodid und Iodat disproportionieren.

2Natriumhydroxid + Iod  ---> Natriumhypoiodid, Natriumiodid und Wasser. 3Natriumhypoiodid  ---> 2Natriumiodid + Natriumiodat
2NaOH + I2  ---> NaOI + NaI + H2O welches in der Hitze dispropotioniert: 3NaOI  ---> 2NaI + NaIO3

Das Natriumiodat kann man auch durch weiteres Erhitzen zum Iodid zersetzen.

Auch reagiert Iod leicht mit Eisen und Phosphor. Das entstandene Phosphortriiodid kann man in Wasser zu Iodwasserstoffsäure zersetzen welche man mit einer entsprechenden Lauge neutralisiert. (Oder in Schwefelkohlenstoff)  ---> Iodid

Durch eine Aufschlämmung von Iod kann man einen Schwefelwasserstoffstrom (ABZUG!) leiten, welcher unter Abscheidung von Schwefel gelöstes Iodwasserstoff bildet. Filtieren und neutralisieren.  ---> Iodid

Das alles sollte klappen, wenn die reaktionen analog zu der des Chlors ablaufen, wobei ich mich nicht 100% sicher bin. Iodid lässt sich sehr leicht oxidieren, noch stärker der Iodwasserstoff. IO3- + 5 I- + 6 H+ ———> 3 I2 + 3 H2O

Fir die direkte Iodierung einfach wasserfreien Ethanol mit Phosphor und Iod unter rückfluss erhitzen, destillieren und dann in Wasser aussalzen, mit einem Scheidetrichter die Phasen trennen und nochmals destillieren.

Bevor ich es vergesse: > Synthesediskussion > Versuch Ethyliodid nach Lambadsyn Methode (MeI)

Hoffe ich konnte helfen. Viel Erfolg.


« Letzte Änderung: 30. Juni 2009, 16:44:06 von Butandiolmonoacrylat »
Das Geheimnis des Erfolgs? Anders sein als die anderen, sich nie damit zufriedengeben, daß man zufrieden ist.

https://privacybox.de/butandiol.msg