Neuigkeiten: Wie können Bilder zu Beiträgen hinzugefügt werden: Das und mehr in FAQ.

  • 17. Januar 2022, 05:16:20

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Kältemischungen von 0°C bis -100°C  (Gelesen 28811 mal)

Butandiolmonoacrylat

  • Master of boron compounds
  • Cäsium
  • ******
  • Beiträge: 710
  • Karma: 17
  • Lieber heimlich schlau als unheimlich blöd.
Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« am: 31. Oktober 2008, 18:32:36 »
Wer kennt es nicht? Man benötigt für die Vorlage eine bestimmte Temperatur :-(. Hier einige Beispiele für Kältemischungen:


Mischung                                                                    Temperatur
100 g Wasser + 100 g Eis                                               0°C
100 g Wasser + 29,9 g Ammoniumchlorid                          –3°C
100 g Wasser + 75,4 g Natriumnitrat                               –5°C
100 g Eis + 28,2 g Bariumchlorid                                     –7°C
100 g Wasser + 35,1 g Natriumchlorid                            –10°C
100 g Wasser + 244,8 g Calciumchlorid-Hexahydrat          –12°C
100 g Wasser + 132,6 g Ammoniumrhodanid                    –16°C
100 g Eis + 61,3 g Ammoniumsulfat                                –19°C
100 g Eis + 29,9 g Natriumchlorid                                  –21°C
100 g Eis + 81,8 g Calciumchlorid-Hexahydrat                  –22°C
100 g Eis + 63,9 g Natriumbromid                                  –28°C
100 g Eis + 28,2 g Magnesiumchlorid                              –33°C
100 g Eis + 92,3 g 66,1%ige Schwefelsäure                    –37°C
100 g Eis + 122,2 g Calciumchlorid-Hexahydrat                –40°C
100 g Eis + 143,9 g Calciumchlorid-Hexahydrat                –55°C
100 g Eis + 30,9 g Kaliumhydroxid                                 -63 °C
Alkohol + Trockeneis                                                   –72°C
Chloroform + Trockeneis                                              –77°C
Aceton + Trockeneis                                                  –86°C
Ether + Trockeneis                                                   –100°C

Denke damit dürfte soweit gehofen sein.. ;-)

Quelle: Applichem Broschüre "Chem_is_try"

Edit by Mephisto: Quelle nachgetragen und verlinkt.
« Letzte Änderung: 01. November 2008, 13:55:33 von Mephisto »
Das Geheimnis des Erfolgs? Anders sein als die anderen, sich nie damit zufriedengeben, daß man zufrieden ist.

https://privacybox.de/butandiol.msg

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.657
  • Karma: 35
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #1 am: 31. Oktober 2008, 18:34:44 »
Danke für den Beitrag er ist sehr nützlich, und es ist gut dass er in Tabellenform geschrieben ist.
« Letzte Änderung: 31. Oktober 2008, 18:41:39 von Phil »
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

Mephisto

  • Chemicus Diabolicus
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.686
  • Karma: 0
    • Die deutschsprachige Synthesensammlung
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #2 am: 31. Oktober 2008, 23:07:14 »
100 g Eis + 30,9 g Kaliumhydroxid erreichen laut Römpp -63 °C   :-o

Da stellt sich die Frage, wie tief die Temperatur mit dem billigen Natriumhydroxid aus Rohrreiniger fallen würde...
"Every breath you take, Every move you make,
Every bond you break, Every step you take,
I'll be watching you" - The Police

Hyperion

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 391
  • Karma: 0
  • Gaia's Nachwuchs
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #3 am: 01. November 2008, 03:10:38 »
Zum 'Thread' Ersteller Butandiolmonoacrylat - koenntest Du bitte die Quelle Deiner Kuehlmischungssammlung angeben?

Finde es erstaunlich dass Ether und CO2(s) deutlich eine niedrigere Temperatur hat als die von EtOH und CO2(s)!! (28 K Unterschied))
« Letzte Änderung: 01. November 2008, 03:33:10 von Hyperion »

Butandiolmonoacrylat

  • Master of boron compounds
  • Cäsium
  • ******
  • Beiträge: 710
  • Karma: 17
  • Lieber heimlich schlau als unheimlich blöd.
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #4 am: 01. November 2008, 13:24:51 »
100 g Eis + 30,9 g Kaliumhydroxid erreichen laut Römpp -63 °C   :-o

Da stellt sich die Frage, wie tief die Temperatur mit dem billigen Natriumhydroxid aus Rohrreiniger fallen würde...


Danke, ich habs ergänzt.
Zur Quelle: AppliChem.
Das mit dem Natriumhydroxid würde ich gerne mal testen, mein Thermometer ist aber leider im Moment defekt.
Das Geheimnis des Erfolgs? Anders sein als die anderen, sich nie damit zufriedengeben, daß man zufrieden ist.

https://privacybox.de/butandiol.msg

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.657
  • Karma: 35
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #5 am: 01. November 2008, 14:04:13 »
Der Rohrreiniger würde vermutlich etwas währmer sein, weil er Aluminium enthält, dieses ist da damit eine exotherme Reaktion statfindet und somit die Hare in den Abläufen zerstört werden können.
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

Bicarbonat

  • Wasserstoff
  • *
  • Beiträge: 19
  • Karma: 0
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #6 am: 01. November 2008, 14:24:15 »
Und was ist mit flüssigen Stickstoff? Spass ::-)
Aber warum ist nicht das Ammoniumnitrat dabei ? Das hätte doch auch bestimmt ein Platz verdient  allemale weil es in Krankenhaus verwendet wird als Kühlkompresse, Sagt meine Frau.
« Letzte Änderung: 01. November 2008, 14:31:25 von Bicarbonat »
Egal,wie tief man die Messlatte des
geistigen Verstandes eines Menschen
legt - Es gibt JEDEN TAG Einen, der
bequem drunter durchläuft!!

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.657
  • Karma: 35
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #7 am: 01. November 2008, 14:43:01 »
Allso ich nehme immer Flüssiges He ::-) :-P ist absolut spitzenkalt.  :-[ :-)
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

Mephisto

  • Chemicus Diabolicus
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.686
  • Karma: 0
    • Die deutschsprachige Synthesensammlung
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #8 am: 01. November 2008, 17:13:28 »
Ich habe die Quelle oben im ersten Beitrag verlinkt. Man kann sich die 8.3 MB große Broschüre über den Link herunterladen und diese ist, nebenbei gesagt, sehr empfehlenswert, da man dort auch andere oft gebrauchte Dinge wie Mischungskreuz und Dichte-Tabellen gängiger Lösungen findet. Eigentlich ein sehr brauchbares Sammelsurium an Informationen.
"Every breath you take, Every move you make,
Every bond you break, Every step you take,
I'll be watching you" - The Police

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.657
  • Karma: 35
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #9 am: 02. November 2008, 09:14:28 »
Dies ist einer der besten Links, er enthält fast alle Infos die Benötigt werden und da es ein PDF ist, ist es bequem auf die Platte zu kriegen. Danke.
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

Macky

  • Wasserstoff
  • *
  • Beiträge: 14
  • Karma: -2
  • Account gesperrt
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #10 am: 07. November 2008, 17:48:03 »
Sehr gut macht sich das mit Ammoniumnitrat, habe nur die Temperatur nicht gemessen, dass sinkt schnell und rapide ab.
Hat sich super gemacht wo ich das mal brauchte.

Ist nur schade ums AN, aber durch abdampfen kann manns ja wiedergewinnen, wenn man es nicht verunreinigt hat!
Wer früher stirbt, ist länger tot.

Mephisto

  • Chemicus Diabolicus
  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.686
  • Karma: 0
    • Die deutschsprachige Synthesensammlung
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #11 am: 07. November 2008, 21:44:03 »
Sehr gut macht sich das mit Ammoniumnitrat, habe nur die Temperatur nicht gemessen, dass sinkt schnell und rapide ab.
Hat sich super gemacht wo ich das mal brauchte.

Ist nur schade ums AN, aber durch abdampfen kann manns ja wiedergewinnen, wenn man es nicht verunreinigt hat!

Schade, dass Du die Temperatur nicht messen konntest. Ammoniumnitrat scheint aber nicht sonderlich geeignet sein:
100 g Eis + 14 g Ammoniumnitrat erreichen laut dieser Website nur -13.6 °C.
Selbst NaCl/Eis schafft tiefere Temperaturen.
"Every breath you take, Every move you make,
Every bond you break, Every step you take,
I'll be watching you" - The Police

Macky

  • Wasserstoff
  • *
  • Beiträge: 14
  • Karma: -2
  • Account gesperrt
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #12 am: 08. November 2008, 12:09:56 »
Ja das reichte aber völlig aus für mein Zweck auf die schnelle. Davon hatte ich immer genug zur Hand.
Sofort hatte ich die Reaktion gut unter Kontrolle, was ich gerade machte.
Wer früher stirbt, ist länger tot.

Butandiolmonoacrylat

  • Master of boron compounds
  • Cäsium
  • ******
  • Beiträge: 710
  • Karma: 17
  • Lieber heimlich schlau als unheimlich blöd.
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #13 am: 26. März 2009, 21:11:28 »
Ergänzung:

NH4Cl     30 g/100 g Kaltwasser     -5
NaNO3    75 g/100 g Kaltwasser    -5
CaCl2 · 6 H2O    41 g/100 g Eis    -9
KCl    30 g/100 g Eis    -10,5
Harnstoff    10 g/100 g Eis    -10,8
NH4NO3    14 g/100 g Eis    -13,6
NaNO3    15 g/100 g Eis    -13
NH4Cl    25 g/100 g Eis    -15,4
NH4NO3    60 g/100 g Kaltwasser    -16,8
NaCl    33 g/100 g Eis    -21,3
CaCl2 · 6 H2O    81 g/100 g Eis    -21,5
NaBr    66 g/100 g Eis    -28
Ethanol    105 g/100 g Eis    -30
CaCl2 · 6 H2O    123 g/100 g Eis    -41
CaCl2 · 6 H2O    143 g/100 g Eis    -55
KOH    31 g/100 g Eis    -63
H2SO4 (w = 66 %)    91 g/100 g Eis    -90
MgCl2 · 6 H2O    85 g/100 g Eis    -94

Quelle: http://www.chemieunterricht.de/dc2/tip/

Bitte Tabelle aus 1. Post ggf. ergänzen. Danke
Das Geheimnis des Erfolgs? Anders sein als die anderen, sich nie damit zufriedengeben, daß man zufrieden ist.

https://privacybox.de/butandiol.msg

HF

  • Lithium
  • **
  • Beiträge: 27
  • Karma: 0
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #14 am: 05. Mai 2009, 16:46:10 »
Ich hätte mal ne frage zu den Mischungen von Eis + Natriumhydroxyd und Eis + Kaliumhydroxyd weshalb kühlt das denn
wenn man Natrium oder Kaliumhydroxyd in Wasser löst wird doch Wärme frei und keine Kälte?

moehlmann

  • Proton
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: 0
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #15 am: 21. Mai 2009, 13:43:01 »
Hallo,
 ermutigt durch das Thema "Kältemischungen von 0° C bis -100° C, folgende Frage:
wo in D werden noch Forschungsarbeiten im Zusammenhang mit tiefgefrierenden Lösungen durchgeführt (z.B. auch zu Fe2(SO4)3 und Na- oder Mg-Perchloraten (die in der Liste fehlen)? Hintergrund: Deratiges kann fürt den Mars sehr relevant sein und ich suche kompetente Kollegen und Einrichtungen, die sich von ihrer physikalisch-chemischen Kenntnis her daran beteiligen möchten (z.B. auch im Rahmen eines gegenwärtig vorbereitet werdenden DFG-Antrages).
MfG,
D. Möhlmann

Änderung: E-Mail-Adresse entfernt. PlanetScience
« Letzte Änderung: 21. Mai 2009, 17:06:32 von PlanetScience »

Hyperion

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 391
  • Karma: 0
  • Gaia's Nachwuchs
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #16 am: 22. Mai 2009, 02:43:47 »
Problem ist, solche Fragestellungen werden im Allgemeinen als 'outdated' angesehen, da derartige Versuche und Charakterisierungen wahrscheinlich schon vor 50 Jahren durchgefuehrt (wenn nicht zuvor) worden sind - daher glaube ich nicht, dass es Forschungsgruppen gibt die direkt an anorganischen tief-frierenden Mischungen forschen - vor allem nicht an solch relativ simplen Systemen.
An Deiner Stelle wuerde ich mir einen Geologen (besser: Geochemiker) und anorganischen Chemiker suchen, und die Versuche in Kollaboration durchfuehren - naemlich solche, die mit Mineralogie, Bodenchemie und dergleichen zu tun haben, sollten die Fragestellung verstehen... eine Literatursuche, Suche nach Bodenchemie Webseiten (zB http://www.chemlin.de/chemie/bodenchemie.htm), und dergleichen waere ein guter Startpunkt.

Wenn ich das richtig verstehe, geht es darum den Dampfdruck, Gefrierpunkt, Loeslichkeitsprodukt etc unter Unterdruck (Mars Atmosphaere) und Praesenz von verschiedenen Salzen zu testen, um zu sehen welche dieser Mischungen noch fluessig bleibt (?) - und da Perchlorat ueberraschenderweise im Marsboden vor nicht zu langer Zeit nachgewiesen wurde, hat das natuerlich Relevanz fuer die Praesenz von fluessigem Wasser.
Die meisten anorganischen Chemielabore in Dland sollten die Ausruestung haben, derartige Versuche durchzufuehren.

Viel Glueck!



Kanonenfutter

  • Caesar der Synthese
  • Rubidium
  • *****
  • Beiträge: 307
  • Karma: 11
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #17 am: 22. Mai 2009, 06:18:21 »
Wäre es nicht eine Idee Wert den Blickwinkel auf ionische Flüssigkeiten zu richten ? Diese gefriehren teilweise erst bei -80 °C und haben sehr spezielle Lösungseigenschaften und was sehr wichtig ist, KEINEN messbaren Dampfdruck !

Bleaktradition

  • Wasserstoff
  • *
  • Beiträge: 18
  • Karma: 0
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #18 am: 24. Juli 2009, 15:34:52 »
Hallöchen ;-D,

wir haben das Thema Kältemischungen auch zurzeit im Unterricht und das ist eigentlich gar nicht schlecht, da Eis schnell herstellbar ist.

Deshalb eine Frage zu den Mischungen:

Bsp an NaCl + Eis: Aus dem Unterricht wird mir nicht ganz klar ob das Natriumchlorid zu dem Wasser gemischt wird und dieses dann gefrohren oder ob man das einfach draufkippt, denn dann verteilt es sich ja gar nicht mehr homogen.
Und verhält es sich so bei den anderen auch?

Grüßle

Butandiolmonoacrylat

  • Master of boron compounds
  • Cäsium
  • ******
  • Beiträge: 710
  • Karma: 17
  • Lieber heimlich schlau als unheimlich blöd.
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #19 am: 25. Juli 2009, 15:13:50 »
Am besten, man hat das Eis zerkleinert vorliegen und kühlt es dann nochmal so gut es geht bevor man es mit dem Salz mischt. Dann wird ist die zeitliche Ausbeute der tiefsten Temperatur recht hoch. Hält so lange, bis das Eis geschmolzen ist. In der Praxis hat es sich bewehrt, die angeschmolzene Mischung mit einem Magnetrührer langsam zu rühren, um eine homogene Kühlung der Vorlage bzw. des zu kühlenden Glasgefäßes zu erreichen.
« Letzte Änderung: 25. Juli 2009, 18:30:51 von Butandiolmonoacrylat »
Das Geheimnis des Erfolgs? Anders sein als die anderen, sich nie damit zufriedengeben, daß man zufrieden ist.

https://privacybox.de/butandiol.msg

Bleaktradition

  • Wasserstoff
  • *
  • Beiträge: 18
  • Karma: 0
Re: Kältemischungen von 0°C bis -100°C
« Antwort #20 am: 27. Juli 2009, 12:42:11 »
Danke für die rasche Antwort [daumenhoch],

da hat sich die Natur doch was dolles einfallen lassen so spart man sich irgendwelche aufwendigen und vielleicht auch giftigen Methoden zur kühlung.