Neuigkeiten: Wie verwendet man Datei-Anhänge richtig: Das und mehr in FAQ.

  • 30. November 2021, 09:38:25

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Anfänger braucht Hilfe bei Vakuumdestillation  (Gelesen 42783 mal)

magictrips

  • Natrium
  • ***
  • Beiträge: 82
  • Karma: -1
Re: Anfänger braucht Hilfe bei Vakuumdestillation
« Antwort #30 am: 23. September 2015, 14:58:05 »
Vielen Dank !
Ich glaube du hast mir geholfen ! (;

Ich hab grade auch noch rausgefunden, das diese Temperatur auch Taupunkt heißt und das der Siedepunkt, bei Reinstoffen, der Taupunkt ist......
also würde ab diesem Punkt auch wieder etwas kondensieren, allerdings is die "Ausbeute" dann wahrscheinlich recht bescheiden.

Also um das jetzt nochmal zusammenzufassen...
Sinnvoll ist es, das Vakuum so einzustellen, das der Siedepunkt über Zimmertemperatur liegt.
Die Differenz von Kühlwassertemp. zu Kopftemperatur sollte min. 40°C betragen. (wobei ich auch schon mal wundbenzin(40-60°C) bei 30°C Zimmertemp. destilliert habe, Kühlwasser hatte so 0-10°C).
und nur im Vakuum destillieren (ohne zu erhitzen) geht zwar theoretisch, bringt aber praktisch nichts.
Also man stellt das Vakuum so ein, das Siedepunkt so 20°C? über der Zimmertemp. liegt....

zB so:
Zimmertemp: 20°C
Siedepunkt: 40°C
Kühlwassertemp: 0-10°C
Temperatur der Fraktion: 0-20°C

Sorry das ich das so "verkompliziere", aber ich baue halt einen Controller mit gewissen "Sicherheitsvorkehrungen"...
zB Notabschaltung bei Implosion, bei Überhitzung usw
und Notabschaltung, wenn die Kühlwassertemp. nicht mehr ausreicht, um ausreichend zu kühlen.

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.657
  • Karma: 35
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Anfänger braucht Hilfe bei Vakuumdestillation
« Antwort #31 am: 23. September 2015, 17:12:19 »
Vielen Dank !
Ich glaube du hast mir geholfen ! ;)  dann bin ich glücklich

Ich hab grade auch noch rausgefunden, das diese Temperatur auch Taupunkt heißt und das der Siedepunkt, bei Reinstoffen, der Taupunkt ist......
also würde ab diesem Punkt auch wieder etwas kondensieren, allerdings is die "Ausbeute" dann wahrscheinlich recht bescheiden.

Also um das jetzt nochmal zusammenzufassen...
Sinnvoll ist es, das Vakuum so einzustellen, das der Siedepunkt über Zimmertemperatur liegt. nicht unbedingt, wenn Du ein Produkt hasst das sich nicht zersezt bei der dest, mache es bei RT
Die Differenz von Kühlwassertemp. zu Kopftemperatur sollte min. 40°C betragen. je nach dem das Wasser darf auch RT haben aber bei einer fraktionierten Dest, macht es keinen sinn mit -50°C zu kühlen wenn die Temp des produktes bei 40°C ist da sonst die Temp. Anzeige nicht stimmt. (wobei ich auch schon mal wundbenzin(40-60°C) bei 30°C Zimmertemp. destilliert habe, Kühlwasser hatte so 0-10°C). klar das geht, aber es währe auch gegangen wenn das Wasser 20°C gehabt hätte nur währe eventuell ein grösserer Verlust gewesen
und nur im Vakuum destillieren (ohne zu erhitzen) geht zwar theoretisch, bringt aber praktisch nichts.geht auch Praktisch aber wenn es nicht sein muss.... eventuell bei Trocknungen von Pulvern kann es sinn machen.
Also man stellt das Vakuum so ein, das Siedepunkt so 20°C? über der Zimmertemp. liegt....dies ist nicht immer möglich bei Wolfram hast Du sicher ein Problem mit der ZT

zB so:
Zimmertemp: 20°C
Siedepunkt: 40°C
Kühlwassertemp: 0-10°C je nach Produkt auch RT
Temperatur der Fraktion: 0-20°C kann nicht tiefer sein als der Siedepunkt

Sorry das ich das so "verkompliziere", aber ich baue halt einen Controller mit gewissen "Sicherheitsvorkehrungen"...
zB Notabschaltung bei Implosion, dann musst Du nur noch Putzen das bringt nichts für die Praxis, entweder es implodiert sofort oder gar nicht. bei Überhitzung usw vom Produkt da macht es Sinn um Brände zu verhüten.
und Notabschaltung, wenn die Kühlwassertemp. nicht mehr ausreicht, um ausreichend zu kühlen. Also Du willst die Temp bei 5°C haben aber sie wird nun 10°C da soll es abschalten? da würdest Du besser einen kryostaten verwenden.

Ansonsten finde ich Deine Idee gut da lernst Du sicher fiel.
« Letzte Änderung: 23. September 2015, 17:31:17 von Phil »
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

magictrips

  • Natrium
  • ***
  • Beiträge: 82
  • Karma: -1
Re: Anfänger braucht Hilfe bei Vakuumdestillation
« Antwort #32 am: 04. Oktober 2015, 16:53:28 »
Hallo !.

erstmal danke für die Antwort und sorry, das ich mich erst jetzt melde.......

ich würde dich gerne mal fragen, was du davon hälst ? oder ob du noch Verbesserungsvorschläge hast ? (ich hab deine Vorschläge berücksichtigt (;)
(Alle anderen sind auch gerne gefragt !!!)

und zwar soll mein Controller (wenn der gut wird, würde ich den auch zum verkauf anbieten (; ) folgendes können:

Alarm bedeutet =
- die gesammte Anlage schaltet ab,
- ein "Notbelüftungsventil" geht auf,
- Timer hält an,
- eine rote LED leuchtet
- ein Alarmsignal ertönt
- man bekommt eventuell per Funk (Handempfänger) eine Meldung....
- läßt sich durch ein Taster (vor Ort) "reseten" (Wenn der Grund des Alarms noch vorhanden ist, geht durch das Reseten nur der akustische Alarm aus).


Warnung bedeutet =
- eine gelbe LED leuchtet,
- ein Signal ertönt,
- man bekommt eventuell per Funk (Handempfänger) eine Meldung.
- läßt sich durch ein Taster reseten.

Die Einstellungen können auch während des laufenden Betriebes geändert werden.
Braucht man eine Funktion nicht, stellt man die Parameter einfach auf ein utopisch hohen oder niedrigen Wert ein (;

Alles bewegt sich so zwischen 0 (bzw -1) und 1 (bzw 0) Bar und zwischen 0 und 120°C ! (durch einsatz eines anderen Sensors, wären aber auch andere Bereiche möglich). Allerdings denke ich bei 0Bar und 120°C läßt sich schon so einiges destillieren (;

Heizelement:
- Messung der Temperatur des Heizpilzes oder des Wasser/Ölbades (und anzeige auf einem Display).
- Regelung des Heizelemtes, mit einstellbarer Solltemperatur und Hysterese.
- Einstellen eines Alarmwertes (zB falls das Relais des Heizelementes nicht reagiert).
- Alarm, wenn nach einiger Zeit die Solltemperatur nicht erreicht wird.

Kopftemperatur:
- Messung der Temperatur und Darstellung auf dem Display.
- Einstellen eines Wertes zur "Warnung/Fraktion" zB um eine andere Fraktion aufzufangen.
- Einstellen eines Alarmwertes zum Schutz vor Überhitzung oder falls man mal getrödelt hat (;

Kühlwassertemperatur (Eventuell kann man statt Kühlwasserpumpe auch ein Kyrostat anschließen ? Aber damit kenne ich mich nicht aus):
- Messung der Temperatur und Darstellung auf dem Display.
- Kühlwasserpmpe kann An und Aus geschaltet werden.
- Einstellung eines Wertes zur "Warnung", damit man noch die Möglichkeit hat, das Kühlwasser zu wechseln bevor es zu heiß wird (falls man mit einer Pumpe + Eimer arbeitet).
- Einstellung eines Alarmwertes, falls das Kühlwasser zu heiß ist.

Vakuum:
- Messung des Drucks und Darstellung auf dem Display
- Regelung des Vakuums über ein Ventil, mit einstellbarem Solldruck und Hysterese
- Einstellung eines Alarmwertes, zB falls das Magnetventil kleben geblieben ist.
- Alarm, wenn nach einiger Zeit der Solldruck nicht erreicht wird.
- Alarm(also Notabschaltung) , im Falle einer Implosion (Druck hat sich aufgebaut, geht aber plötzlich auf Normdruck)

Timer:
- Einstellbarer Timer ->  Eingestellte Zeit, Abgelaufene Zeit und "Noch-Zeit" werden auf dem Display angezeigt
- Einstellbare Funktion für den timer -> Timer startet sofort (Wenn Start-Knopf gedrückt), Timer startet erst wenn (Start-Knopf gedrückt) und Solltemperatur und Solldruck erreicht sind.
- Timer kann über ein Knopf gestartet und pausiert werden und über ein anderen Knopf resetet werden.
- Wenn der Timer abgelaufen ist, piepst der akustische Alarm kurz und man bekommt eine Meldung auf den Handsender.
- Wenn Timer abgelaufen ist, schalten das Heizelement und die Vakuumpumpe ab, das "Notbelüftungsventiel" und das "Regelventiel" bleiben geschlossen.
- Wenn der Timer-Reset-Taster für länger als 3 Sekunden gedrückt wird, öffnen die beiden Ventile.

Speicher:
- Die Eingestellten Werte bleiben auch nach Abschalten der ANlage gespeichert.
- Wahrscheinlich Speicherplatz für 5-10 komplette "Einstellungen" (Alle oben genannten Werte !)

Eventuell in Zukunft Füllstandssensor für den Rundkolben.




synthon

  • Rubidium
  • *****
  • Beiträge: 276
  • Karma: 9
Re: Anfänger braucht Hilfe bei Vakuumdestillation
« Antwort #33 am: 04. Oktober 2015, 17:48:28 »
Viel Erfolg bei der Umsetzung. Dürfte ein kleines Lebenswerk werden - profesionelle Geräte in der Richtung sind richtig teuer.

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.657
  • Karma: 35
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Anfänger braucht Hilfe bei Vakuumdestillation
« Antwort #34 am: 04. Oktober 2015, 18:39:00 »

erstmal danke für die Antwort und sorry, das ich mich erst jetzt melde.......kein problem

ich würde dich gerne mal fragen, was du davon hälst? oder ob du noch Verbesserungsvorschläge hast? (ich hab deine Vorschläge berücksichtigt (;)
(Alle anderen sind auch gerne gefragt !!!) super Idee mit wahrscheinlich enorm fiel Aufwand und sehr fiel Lernefekt.

und zwar soll mein Controller (wenn der gut wird, würde ich den auch zum verkauf anbieten (; ) folgendes können:

Alarm bedeutet =
- die gesammte Anlage schaltet ab, oder schaltet auf totalen Rückfluss bei Fraktionierter Destillation
- ein "Notbelüftungsventil" geht auf, Auf keinen Fall da dies zu Bränden oder Explosionen führen kann wenn Al-Alkyle im Reaktor sind oder Alkyl-Litium usw. oder weisser Phosphor, zudem kann das Produkt kaputgehen wenn einfach Sauerstoff da zu käme
- Timer hält an, Was soll es anhalten?
- eine rote LED leuchtet gut
- ein Alarmsignal ertönt gut
- man bekommt eventuell per Funk (Handempfänger) eine Meldung.... gut
- läßt sich durch ein Taster (vor Ort) "reseten" (Wenn der Grund des Alarms noch vorhanden ist, geht durch das Reseten nur der akustische Alarm aus).  kann gut sein

Warnung bedeutet =
- eine gelbe LED leuchtet,  gut
- ein Signal ertönt,  gut
- man bekommt eventuell per Funk (Handempfänger) eine Meldung.  gut
- läßt sich durch ein Taster reseten.  gut

Die Einstellungen können auch während des laufenden Betriebes geändert werden.  ist sinnfoll
Braucht man eine Funktion nicht, stellt man die Parameter einfach auf ein utopisch hohen oder niedrigen Wert ein (;  gut

Alles bewegt sich so zwischen 0 (bzw -1) und 1 (bzw 0) Bar und zwischen 0 und 120°C!  die Temp. sollte auf 300°C einstellbar sein (durch einsatz eines anderen Sensors, wären aber auch andere Bereiche möglich). Allerdings denke ich bei 0Bar und 120°C läßt sich schon so einiges destillieren (;  ich habe Produkte die bei 0.0005 mbar bei 250°C kochen

Heizelement:
- Messung der Temperatur des Heizpilzes oder des Wasser/Ölbades (und anzeige auf einem Display).
- Regelung des Heizelemtes, mit einstellbarer Solltemperatur und Hysterese.
- Einstellen eines Alarmwertes (zB falls das Relais des Heizelementes nicht reagiert).
- Alarm, wenn nach einiger Zeit die Solltemperatur nicht erreicht wird.

Kopftemperatur:
- Messung der Temperatur und Darstellung auf dem Display.
- Einstellen eines Wertes zur "Warnung/Fraktion" zB um eine andere Fraktion aufzufangen.  gut
- Einstellen eines Alarmwertes zum Schutz vor Überhitzung oder falls man mal getrödelt hat (;  gut

Kühlwassertemperatur (Eventuell kann man statt Kühlwasserpumpe auch ein Kyrostat anschließen ? Aber damit kenne ich mich nicht aus):  gut
- Messung der Temperatur und Darstellung auf dem Display.
- Kühlwasserpmpe kann An und Aus geschaltet werden.
- Einstellung eines Wertes zur "Warnung", damit man noch die Möglichkeit hat, das Kühlwasser zu wechseln bevor es zu heiß wird (falls man mit einer Pumpe + Eimer arbeitet).
- Einstellung eines Alarmwertes, falls das Kühlwasser zu heiß ist.
 gut

Vakuum:
- Messung des Drucks und Darstellung auf dem Display
- Regelung des Vakuums über ein Ventil, mit einstellbarem Solldruck und Hysterese
- Einstellung eines Alarmwertes, zB falls das Magnetventil kleben geblieben ist.
- Alarm, wenn nach einiger Zeit der Solldruck nicht erreicht wird.
- Alarm(also Notabschaltung) , im Falle einer Implosion oder explosion (Druck hat sich aufgebaut, geht aber plötzlich auf Normdruck)
 gut

Timer:
- Einstellbarer Timer ->  Eingestellte Zeit, Abgelaufene Zeit und "Noch-Zeit" werden auf dem Display angezeigt
- Einstellbare Funktion für den timer -> Timer startet sofort (Wenn Start-Knopf gedrückt), Timer startet erst wenn (Start-Knopf gedrückt) und Solltemperatur und Solldruck erreicht sind.
- Timer kann über ein Knopf gestartet und pausiert werden und über ein anderen Knopf resetet werden.
- Wenn der Timer abgelaufen ist, piepst der akustische Alarm kurz und man bekommt eine Meldung auf den Handsender.
- Wenn Timer abgelaufen ist, schalten das Heizelement und die Vakuumpumpe ab, das "Notbelüftungsventiel" nein siehe Erläuterung oben und das "Regelventiel" bleiben geschlossen.
- Wenn der Timer-Reset-Taster für länger als 3 Sekunden gedrückt wird, öffnen die beiden Ventile.

Speicher:
- Die Eingestellten Werte bleiben auch nach Abschalten der ANlage gespeichert.
- Wahrscheinlich Speicherplatz für 5-10 komplette "Einstellungen" (Alle oben genannten Werte !)
 gut

Eventuell in Zukunft Füllstandssensor für den Rundkolben.  gut

Auslesen in ein Excelfile währe noch gut
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

magictrips

  • Natrium
  • ***
  • Beiträge: 82
  • Karma: -1
Re: Anfänger braucht Hilfe bei Vakuumdestillation
« Antwort #35 am: 05. Oktober 2015, 13:56:40 »
Vielen Dank !

Ich bau den ja erstmal nur für mich, aber meinst du, ich würde davon auch welche verkauft bekommen ?
Ich hab grade mal gesehen, das einer von Vakuubrand (allerdings mit Touch-Display) um die 1200E kostet ! Da sollte meiner sehr weit drunter liegen (;

Aufwand hält sich in Grenzen, das meiste hab ich schon (;
...... mache grade nur noch ein paar Verbesserungen und ich bin mit der alten Menüführung nicht zufrieden....
Naja und ich hab das Mini-Display gegen ein Großes ausgetauscht (;

Könntest du (als Erfahrener, im Bereich Chemie), mir noch ein paar Dinge erklären ?
zb

Wie kann die Anlage auf totalen Rückfluss schalten ? oder wie meinst du das ? In welchem fall ist das Sinnvoll ?

"- Timer hält an, Was soll es anhalten?" - bedeutet, das der Timer auf Pause gesetzt wird. - OK soweit ?

Um die Sensoren kümmere ich mich.....Du hast da recht ! Hatte auch schon oft daran gedacht, aber für meine Zwecke reichen glaube ich die 120°C....
Allerdings geht der Drucksensor sicher nicht auf 0,0005 Bar genau (; (Genauigkeit des Drucksensors dürfte so bei 1mBar liegen)

"Alarm(also Notabschaltung) , im Falle einer Implosion oder explosion" - Stimmt ! Also dann, wenn der Unterdruck "plötzlich" weggeht bzw das Vakuum zusammenbricht.....

Was genau soll in eine Exceldatei ausgelesen werden ?
Dann brauche ich noch ein Steckplatz für eine SD-Karte.....
Möglich ist das, aber das is zt etwas Aufwand ! (Je nachdem, was gemacht werden soll) (;
Also nur das Mitprotokollieren der Messwerte auf eine Exceldatei, die später am PC ausgewertet wird, sollte recht einfach sein......
Theoretisch is es auch möglich auf dem Display Diagramme darstellen zu lassen usw, aber das is Aufwand (; .und ich fänds auch "doof", weil am PC kann man da viel schöner und genauer nachschauen....

"- Wenn Timer abgelaufen ist, schalten das Heizelement und die Vakuumpumpe ab, das "Notbelüftungsventiel" nein siehe Erläuterung oben und das "Regelventiel" bleiben geschlossen."
"- ein "Notbelüftungsventil" geht auf, Auf keinen Fall da dies zu Bränden oder Explosionen führen kann wenn Al-Alkyle im Reaktor sind oder Alkyl-Litium usw. oder weisser Phosphor, zudem kann das Produkt kaputgehen wenn einfach Sauerstoff da zu käme"

- Das ergibt Sinn !!! (Bei einer Implosion würde dann zwar auch ein Brand entstehen, aber man muss es ja nicht provuzieren (; )
Ich glaube das erste hast du falsch verstanden ? Wenn der Timer abgelaufen ist, öffnen das Notbelüftungsventil und das Regelventil NICHT ! - Das is doch OK so oder nicht ?
Aber wie löst man das mit dem Alarm nun zufriedenstellend ?.....
In den Fällen würde Alarm ausgelöst:
- Wenn das Heizelement nach einer gewissen Zeit die Solltemp. nicht erreicht.
- Wenn die eingestellte Alarm-Heiztemperatur überschritten wird.
- Wenn die eingestellte Alarm-Kopftemperatur überschritten wird.
- Wenn die eingestellte Alarm-Kühlwassertemp. überschritten wird.
- Wenn nach einer gewissen Zeit kein Vakuum entsteht.
- Wenn der eingestellte Alarm-Unterdruck unterschritten wird.
- Wenn der Unterdruck "plötzlich" weg ist.

Mein Hintergedanke war, das der Siedepunkt ja mit stärkerem Unterdruck sinkt.....
Ist jetzt die Heiztempertur oder Kopftempertur zu hoch, sollte das Notbelüftungsventil aufgehen, damit der Siedepunkt wieder steigt und die Destillation "unterbrochen" wird......Macht das Sinn ?
Macht das "Notbelüftungsventil" überhaupt Sinn ?
Das "Regelventil" ist durch eine Schlauchklemme gedrosselt und ist zur Regelung des Drucks..... theoretisch ist es aber auch möglich die ganze Anlage damit zu "belüften", wenn die Vakuumpumpe aus ist.......
Das "Notbelüftungsventil" ist nur sehr gering gedrosselt(Bauart bedinngt) und würde schneller "belüften"....
zB wenn man mit der Destillation fertig ist, muss man ja Luft ins System lassen, damit man zB die Destillation unterbricht oder die Anlage demontieren kann ???


Ansonsten scheint das ja alles OK zu sein ! (;




Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.657
  • Karma: 35
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Anfänger braucht Hilfe bei Vakuumdestillation
« Antwort #36 am: 05. Oktober 2015, 19:40:01 »
Ich bau den ja erstmal nur für mich, aber meinst du, ich würde davon auch welche verkauft bekommen ? Ja kann ich mir vorstellen
Ich hab grade mal gesehen, das einer von Vakuubrand (allerdings mit Touch-Display) um die 1200E kostet ! Da sollte meiner sehr weit drunter liegen (; mal sehen
Naja und ich hab das Mini-Display gegen ein Großes ausgetauscht (;supper
Könntest du (als Erfahrener, im Bereich Chemie), mir noch ein paar Dinge erklären ?ich hoffe es
zb

Wie kann die Anlage auf totalen Rückfluss schalten ? oder wie meinst du das ? In welchem fall ist das Sinnvoll ? bei Fraktionierter Destillation

"- Timer hält an, Was soll es anhalten?" - bedeutet, das der Timer auf Pause gesetzt wird. - OK soweit ? z.B. Heizung dass sie nicht weiter heizt es soll eine Temp in 30min erreicht werden und dann bei dieser temp bleiben

Um die Sensoren kümmere ich mich.....Du hast da recht ! Hatte auch schon oft daran gedacht, aber für meine Zwecke reichen glaube ich die 120°C....mach es höher kostet ja nichts
Allerdings geht der Drucksensor sicher nicht auf 0,0005 Bar genaunicht genau sondern tief ich destilliere bei diesem Druck (; (Genauigkeit des Drucksensors dürfte so bei 1mBar liegen)

"Alarm(also Notabschaltung) , oder Rückfluss oder sonst frei wählbar im Falle einer Implosion oder explosion" - Stimmt !das macht sinn Also dann, wenn der Unterdruck "plötzlich" weggeht bzw das Vakuum zusammenbricht.....das macht sinn vor allem die Heizung schau das Du ein Ventil einbaust wo man ein innert Gas draufgeben kann auf die Anlage damit keine Luft zu kommt also auch wen man das Vakuum brechen will

Was genau soll in eine Exceldatei ausgelesen werden ? wenn es geht alle Parameter Druck Temp Kühler Temp bei Fraktionen die Rücklaufverhältnisse Sumpf temp Kopftemp Kühlwassertemp
Dann brauche ich noch ein Steckplatz für eine SD-Karte.....
Möglich ist das, aber das is zt etwas Aufwand ! (Je nachdem, was gemacht werden soll) (;
Also nur das Mitprotokollieren der Messwerte auf eine Exceldatei, die später am PC ausgewertet wird, sollte recht einfach sein......super Du weist gar nicht wie einem solche Parameter helfen reproduzierbar zu arbeiten
Theoretisch is es auch möglich auf dem Display Diagramme darstellen zu lassen usw, aber das is Aufwand (; .und ich fänds auch "doof", weil am PC kann man da viel schöner und genauer nachschauen....PC ist ok

"- Wenn Timer abgelaufen ist, schalten das Heizelement abJa und die Vakuumpumpe ab nein auf keinen Fall Zerseztung von Produkten möglich, das "Notbelüftungsventiel" nein siehe Erläuterung oben und das "Regelventiel" bleiben geschlossen." genau
"- ein "Notbelüftungsventil" geht auf, Auf keinen Fall da dies zu Bränden oder Explosionen führen kann wenn Al-Alkyle im Reaktor sind oder Alkyl-Litium usw. oder weisser Phosphor, zudem kann das Produkt kaputgehen wenn einfach Sauerstoff da zu käme"

- Das ergibt Sinn !!! (Bei einer Implosion würde dann zwar auch ein Brand entstehen, aber man muss es ja nicht provozieren (; )
Ich glaube das erste hast du falsch verstanden ? Wenn der Timer abgelaufen ist, öffnen das Notbelüftungsventil und das Regelventil NICHT ! - Das is doch OK so oder nicht ? notbelüftung giebt es nicht darf nie belüftet werden nur gewollt, Regelventiel kommt darauf welches was gemacht wird
Aber wie löst man das mit dem Alarm nun zufriedenstellend ?..... kommt auf den Alarm an er sollte individuell vom benutzer eingestellt werden können was er möchte
In den Fällen würde Alarm ausgelöst:
- Wenn das Heizelement nach einer gewissen Zeit die Solltemp. nicht erreicht. macht sinn
- Wenn die eingestellte Alarm-Heiztemperatur überschritten wird. macht sinn
- Wenn die eingestellte Alarm-Kopftemperatur überschritten wird. macht sinn
- Wenn die eingestellte Alarm-Kühlwassertemp. überschritten wird. macht sinn
- Wenn nach einer gewissen Zeit kein Vakuum entsteht. macht kein sinn
- Wenn der eingestellte Alarm-Unterdruck unterschritten wird. macht sinn
- Wenn der Unterdruck "plötzlich" weg ist. macht sinn
Mein Hintergedanke war, das der Siedepunkt ja mit stärkerem Unterdruck sinkt.....
Ist jetzt die Heiztempertur oder Kopftempertur zu hoch, sollte das Notbelüftungsventil aufgehen, damit der Siedepunkt wieder steigt und die Destillation "unterbrochen" wird......Macht das Sinn ? nein das Vakuum muss über die Pumpe geregelt werden mit Falschluft oder Innertgas
Macht das "Notbelüftungsventil" überhaupt Sinn ? nei

Das "Regelventil" ist durch eine Schlauchklemme gedrosselt und ist zur Regelung des Drucks....oder Nadelventiel mit Innertgasanschluss. theoretisch ist es aber auch möglich die ganze Anlage damit zu "belüften", wenn die Vakuumpumpe aus ist....... wie oben erwähnt
Das "Notbelüftungsventil" ist nur sehr gering gedrosselt(Bauart bedinngt) und würde schneller "belüften"....
zB wenn man mit der Destillation fertig ist, muss man ja Luft ins System lassen, damit man zB die Destillation unterbricht oder die Anlage demontieren kann ??? zuerst auf RT abkühlen Innertisieren dann Vakuumbrechen und weiter arbeiten


Ansonsten scheint das ja alles OK zu sein ! (;ja viel erfolg



Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

synthon

  • Rubidium
  • *****
  • Beiträge: 276
  • Karma: 9
Re: Anfänger braucht Hilfe bei Vakuumdestillation
« Antwort #37 am: 05. Oktober 2015, 20:56:59 »
Mag sein, dass ein selbstgebautes Gerät günstiger ist, aber wenn man derart vielseitige Steuergeräte bei einem Hersteller kauft, kauft man ja nicht nur den Materialwert, sondern unter anderem auch das Know-How. Das ist sicherlich ein spannendes Projekt, aber trivial wird das sicher nicht.
Wichtig wäre auch die Schnittstelle zur Ansteuerung der Funktion, aber von sowas hab ich keine Ahnung. Ich kenne Buchsen, bei denen eben eine bestimmte Spannung bzw. ein Signal anliegt, aber die Details sind mir nicht bekannt.

Ob für diese vielfältigen Funktionen dann auch immer Bedarf besteht, weiß ich nicht. Ich verwende im Labor die üblichen Rotationsverdampfer, die über ein recht einfaches Steuermodel mit einer Vakuumpumpe verbunden sind. Zumindest beim Abziehen von Lösungsmitteln (wir sprechen hier nicht von präparativen Zwecken!) ist es völlig belanglos, wie lange das abziehen nun gedauert hat, wie der Druck verlief etc. Anhand einer Tabelle kann man sich grob orientieren; mehr braucht es nicht. Die Siedepunkte gelten ja ohnehin nur für Reinstoffe. Bei Gemischen aus Extraktionen (z.B. vereinigte DCM-Phasen nach ausschütteln) verhält es sich wieder anders. Da stelle ich dann ein Vakuum ein, was halbwegs passt und beobachte, wie sich das Gemisch in der Vorlage verhält. Wenn das Lösungsmittel weg ist, ist mein Ziel erreicht. Verläufe physikalischer Werte (Druck, Temperatur, Zeit) sind uninteressant - in den Vorschriften steht dann ohnehin nur wird einrotiert ...

Zur Darstellung in Excel würde es im Prinzip reichen, wenn du Datenpunkte als csv-Datei exportieren kannst oder zumindest eine Schnittstelle hast, die eine entsprechende Datenausgabe mit einem halbwegs häufigen Standard hinbekommt. Proprietäre Software bzw. Formate schränken die Möglichkeiten ein. csv-Dateien lassen sich z.B. in Excel oder in Origin auswerten.

Ein Notbelüftungsventil ergibt aus meiner Sicht als ultima ratio schon Sinn. Je nach dem, was man destilliert ist Raumluft kein Problem. Nicht jeder hat Inertgase zur Verfügung oder möchte sich diese anschaffen.

magictrips

  • Natrium
  • ***
  • Beiträge: 82
  • Karma: -1
Re: Anfänger braucht Hilfe bei Vakuumdestillation
« Antwort #38 am: 05. Oktober 2015, 21:49:51 »
OK, vielen dank !

Jetzt verwirrst du mich allerdings etwas.......

Also erstmal vor weg, ich glaube, das was du destillierst, übersteigt das was ich destilliere weit (;
Ich nutze das ganze halt nur um ein Lösungsmittel abzudestillieren oder mal ein Ätherisches Öl zu trennen......
Wenns dann um Phosphor usw geht, gelten wahrscheinlich wieder etwas andere "Regeln".

"Wie kann die Anlage auf totalen Rückfluss schalten ? oder wie meinst du das ? In welchem fall ist das Sinnvoll ? bei Fraktionierter Destillation"
Ja, aber was passiert dabei ? Ich weiß zwar wie man im Rückfluss kocht und wie eine fraktionelle Destillation theoretisch aussieht, aber was muss meine Anlage da machen ? Nur den Unterdruck "abschalten"  und den Heizpilz anlassen ? Den Kühler oben drauf setzen kann die natürlich nicht (;


""- Timer hält an, Was soll es anhalten?" - bedeutet, das der Timer auf Pause gesetzt wird. - OK soweit ? z.B. Heizung dass sie nicht weiter heizt es soll eine Temp in 30min erreicht werden und dann bei dieser temp bleiben"
Sorry aber das verstehe ich nicht ? Die Temperatur wird durch das Thermostat geregelt.... Also Heizung schaltet an, bis Solltemperatur erreicht ist, dann schaltet Heizung ab und wenn Ist-Wert unter Soll-Wert minus Hysterese fällt, schaltet Heizung wieder an......
Der Timer hat damit erstmal nichts zutun....
Der Timer hat zwei Funktionen...
Wenn man ihn sehr hoch einstellt, funktioniert er als Stoppuhr, so das man sehen kann, wie lange die Destillation gedauert hat.....
Wenn man aber schon vorher weiß, wie lange die Destillation dauert, dann kann man ihn als "Timer" verwenden bzw dann läuft die Destillation nur solange der Timer läuft, im Alarmfall würde der Timer dann pausieren, da dei Anlage "abschaltet" - o war das gedacht.

Zum Sensor:
Kann der aus Edelstahl sein ? Weil sonst wei ich nicht, welchen ich da nehmen soll.......
Für das Kühlwasser reicht aber einer mit 120°C oder ?



""Alarm(also Notabschaltung) , oder Rückfluss oder sonst frei wählbar im Falle einer Implosion oder explosion" - Stimmt !das macht sinn Also dann, wenn der Unterdruck "plötzlich" weggeht bzw das Vakuum zusammenbricht.....das macht sinn vor allem die Heizung schau das Du ein Ventil einbaust wo man ein innert Gas draufgeben kann auf die Anlage damit keine Luft zu kommt also auch wen man das Vakuum brechen will"
Dafür könnte man dann doch das "Notbelüftungsventil" nehmen oder nicht ?


""- Wenn Timer abgelaufen ist, schalten das Heizelement abJa und die Vakuumpumpe ab nein auf keinen Fall Zerseztung von Produkten möglich, das "Notbelüftungsventiel" nein siehe Erläuterung oben und das "Regelventiel" bleiben geschlossen." genau"
Ok, dann ist das wahrscheinlich auch wieder davon abhängig, was ich destilliere ?
Wenn ich jetzt nur Lösungsmittel abdestilliere, und die Stoffe "stabil" sind, ist es doch egal, wenn die Vakuumpumpe abschaltet oder nicht ?
Weil dann würde ich das einfach optional programmieren....... das man sich das quasi selber aussuchen kann ?
Aber das das Heizelement abschaltet ist in jedem erdenklichen Fall sinnvoll ? (Kühlwasserpumpe läuft ja dann auch weiter !)

noch mal so am Rande....
soweit ich weiß, arbeitet der Controller von Vacuubrand auch mit einem Vential, das Luft ins System läßt, um den Druck zu regeln....

"- Wenn nach einer gewissen Zeit kein Vakuum entsteht. macht kein sinn"
Warum macht das kein Sinn ? Wenn nach einer gewissen Zeit kein Vakuum aufgebaut wird, kann es doch sein, das das System nicht dicht ist, die Pumpe kaputt ist oder das Relais nicht reagiert...... deswegen der "Alarm"....

"Ist jetzt die Heiztempertur oder Kopftempertur zu hoch, sollte das Notbelüftungsventil aufgehen, damit der Siedepunkt wieder steigt und die Destillation "unterbrochen" wird......Macht das Sinn ? nein das Vakuum muss über die Pumpe geregelt werden mit Falschluft oder Innertgas"
Das Vakuum wird ja über den Druckfühler gemessen... die Pumpe läuft durch und durch Falschluft/Inertgas wird der Druck geregelt.....
Das was ich da geschrieben habe sollte nur eine Sicherehitsvorkehrung sein.....
Wenn zB die Heizung nicht mehr reagiert und unkontrolliert in die Höhe heizt, würde das was sich im Destillierkolben befindet ja eventuell überkochen oder schnell verdampfen, deswegen war mein Hintergedanke, das Vakuum dann zu unterbrechen, damit der Siedepunkt wieder steigt(weil Druck höher) und nicht überkocht oder eventuell die zweite Fraktion schon mit destilliert wird -weißt du was ich meine ?


"zB wenn man mit der Destillation fertig ist, muss man ja Luft ins System lassen, damit man zB die Destillation unterbricht oder die Anlage demontieren kann ??? zuerst auf RT abkühlen Innertisieren dann Vakuumbrechen und weiter arbeiten"
OK. und was würde passieren, wenn ich das nicht abkühlen lasse und sofort das Vakuum "breche", wenn ich jetzt zb nur Isopropanol destilliere ?
Man kann natürlich das ganze so programmieren, das nach ablaufen des Timers, die Heizung abschaltet und die Vakuumpumpe den Druck hält, bis Zimmertemperatur (20°C) erreicht sind......


"Was genau soll in eine Exceldatei ausgelesen werden ? wenn es geht alle Parameter Druck Temp Kühler Temp bei Fraktionen die Rücklaufverhältnisse Sumpf temp Kopftemp Kühlwassertemp"
Also im Gerät selber(EEPROM) wird es 5-10 Speicherplätze geben, in denen alle Einstellungen/Parameter gespeichert werden.....
Wenn man zB Schnaps brennt/Ethanol destilliert, stellt man die ganzen Werte (Druck, temperatur, Alarmwerte, Timer usw usw) ein und kann die dann auf einem dieser Speicherplätze speichern und später wieder aufrufen und genau das selbe noch mal machen....
Ist das ds, was du meinst ? Oder willst du eine sekundengenaue Mitprotokollierung aller Messwerte ?
Soll die Sumpftemperatur auch gemessen werden ? hatte mal gelesen, das die egal, das die Kopftemperatur zählt.....bei na fraktionellen Destillation sieht das aber wahrscheinlich wieder anders aus ?
Vielleicht macht es sogar Sinn, dann auch noch die Raumtemperatur zu messen ?
Und was meinst du mit Rücklaufverhältniss ? Ich dneke mal, es geht wieder um fraktionelle Destillation ? Könnte man auch machen, aber dazu ist wahrscheinlich der Füllstandsensor nötig ? Den würde ich ganz hinten anstellen (;

noch mal vielen Dank für deine Inspiration !




magictrips

  • Natrium
  • ***
  • Beiträge: 82
  • Karma: -1
Re: Anfänger braucht Hilfe bei Vakuumdestillation
« Antwort #39 am: 05. Oktober 2015, 22:01:06 »
@ synthon:
Danke für deine beteiligung !

Mag sein, dass ein selbstgebautes Gerät günstiger ist, aber wenn man derart vielseitige Steuergeräte bei einem Hersteller kauft, kauft man ja nicht nur den Materialwert, sondern unter anderem auch das Know-How. Das ist sicherlich ein spannendes Projekt, aber trivial wird das sicher nicht.

- Ja ebn ! bei mir gibts das "Know-How" dann quasi sehr günstig ! Bzw ich baue das ja ehe für mich und würde es dann auf Anfrage produzieren/verkaufen....
Materialkosten sind fast ein Witz ! Dann noch Arbeitszeit(also Zusammenlöten, und Programm aufspielen), usw kommt schon sehr viel günstiger, als von besagtem Hersteller (; Ist aber dan natürlich nicht industriell, sondern @Home produziert.....
Das schöne an dem Projekt, ist ja dann die vielseitigkeit ! Es ist für Chemiker geeignet, aber auch für Hobby-Schnapsbrenner usw....

Wichtig wäre auch die Schnittstelle zur Ansteuerung der Funktion, aber von sowas hab ich keine Ahnung. Ich kenne Buchsen, bei denen eben eine bestimmte Spannung bzw. ein Signal anliegt, aber die Details sind mir nicht bekannt.

- Da kann ich dir nicht ganz folgen .... Was meinst du ? Bedient wird das ganze über ein Display und Taster.....(Wlan wäre auch möglich, wäre aber ein ziemlicher aufwand und find ich in dem Fall auch unnötig).

Ob für diese vielfältigen Funktionen dann auch immer Bedarf besteht, weiß ich nicht.

- Wenn man Funktionen nicht braucht, kann man die ja einfach abschaten (;

Ich verwende im Labor die üblichen Rotationsverdampfer, die über ein recht einfaches Steuermodel mit einer Vakuumpumpe verbunden sind. Zumindest beim Abziehen von Lösungsmitteln (wir sprechen hier nicht von präparativen Zwecken!) ist es völlig belanglos, wie lange das abziehen nun gedauert hat, wie der Druck verlief etc. Anhand einer Tabelle kann man sich grob orientieren; mehr braucht es nicht. Die Siedepunkte gelten ja ohnehin nur für Reinstoffe. Bei Gemischen aus Extraktionen (z.B. vereinigte DCM-Phasen nach ausschütteln) verhält es sich wieder anders. Da stelle ich dann ein Vakuum ein, was halbwegs passt und beobachte, wie sich das Gemisch in der Vorlage verhält. Wenn das Lösungsmittel weg ist, ist mein Ziel erreicht. Verläufe physikalischer Werte (Druck, Temperatur, Zeit) sind uninteressant - in den Vorschriften steht dann ohnehin nur wird einrotiert ...

- Ich glaube an Rotationsverdampfer kommt ehe nichts ran, um Lösungsmittel abzuziehen ?
Aber die kosten ! und das sicher mehr, als der Controller hier (;

Zur Darstellung in Excel würde es im Prinzip reichen, wenn du Datenpunkte als csv-Datei exportieren kannst oder zumindest eine Schnittstelle hast, die eine entsprechende Datenausgabe mit einem halbwegs häufigen Standard hinbekommt. Proprietäre Software bzw. Formate schränken die Möglichkeiten ein. csv-Dateien lassen sich z.B. in Excel oder in Origin auswerten.

- Kein Problem ! Hätte wahrscheinlich ehe CSV genommen (;

Ein Notbelüftungsventil ergibt aus meiner Sicht als ultima ratio schon Sinn. Je nach dem, was man destilliert ist Raumluft kein Problem. Nicht jeder hat Inertgase zur Verfügung oder möchte sich diese anschaffen.

- Mein ich nämlich auch ! Denke beim Abdestillieren von Ethanol, Isopropanol usw machts Sinn, bei den von Phil erwähnten SToffen ehr nicht (;
Aber es sollte möglich sein, an das Ventil Inertgas anzuschließen, dann hat man die Wahl !

magictrips

  • Natrium
  • ***
  • Beiträge: 82
  • Karma: -1
Re: Anfänger braucht Hilfe bei Vakuumdestillation
« Antwort #40 am: 05. Oktober 2015, 22:03:10 »
Ich verwende dieses Ventil:
http://www.pollin.de/shop/dt/MzQ5OTA2OTk-/Bauelemente_Bauteile/Mechanische_Bauelemente/Sonstige_E_Geraete/Druckluft_Magnetventil_SH_V0829BC.html

Is sehr günstig ! Würde ich ein anderes nehmen, würde das locker, das 8 fache kosten bzw 15€ mehr  (;

synthon

  • Rubidium
  • *****
  • Beiträge: 276
  • Karma: 9
Re: Anfänger braucht Hilfe bei Vakuumdestillation
« Antwort #41 am: 06. Oktober 2015, 17:09:22 »
Alle Bauteile, die mit der Gasphase in Berührung kommen, sollten natürlich dafür geeignet sein. Sonst zerstört man sich über kurz oder lang das Equipment, wenn z.B. korrosive Dämpfe oder Lösungsmittel verbaute Teile schädigen.

magictrips

  • Natrium
  • ***
  • Beiträge: 82
  • Karma: -1
Re: Anfänger braucht Hilfe bei Vakuumdestillation
« Antwort #42 am: 06. Oktober 2015, 17:35:18 »
Kla !

aber ich verwende dieses Ventil ja nur für Luft oder eventuell für Inertgas, das ja nicht so reaktionsfreudig ist......

Die Pumpe zieht ja den Unterdruck und durch diese würden dann eventuell auch die Dämpfe gehen......

Das Ventil ist eiegtnlich nur dazu gedacht, Luft/Inertgas von außen ins System zu lassen.....

Das müßte doch ok soweit sein !? (zur not ein Rückschlagventiel vors Ventil (; )

Es is übrigends so gedacht, das der Anschluss für den Sensor und das Ventil an den Mittereln Anschluss der Woulffischen Flasche kommt.....

magictrips

  • Natrium
  • ***
  • Beiträge: 82
  • Karma: -1
Re: Anfänger braucht Hilfe bei Vakuumdestillation
« Antwort #43 am: 07. Oktober 2015, 22:34:27 »
So, ich habs noch mal überarbeitet !
und würde gerne mal eure Meinung dazu wissen......


Die Einstellungen können auch während des laufenden Betriebes geändert werden.

Alles was unterstrichen ist, ist Einstellbar.

Braucht man eine Funktion nicht, stellt man die Parameter einfach auf ein utopisch hohen oder niedrigen Wert ein (;
Messung der Raumtemperatur und Darstellung auf dem Display.

Der messbare Unterdruck bewegt sich so zwischen 0 (bzw -1) und 1 (bzw 0) Bar
Der Temperaturbereich zwischen -55°C und 125°C.
(erstmal für den Prototyp !, danach kommen für Heizelement, Kopftemperatur und Sumpftemperatur, Edelstahlsensoren zum Einsatz, die von 0°C bis 700°C (0,25°C Auflösung) können – Kühlwasser bleibt bei -55°C bis 125°C )
Das Display ist 9,3cm * 7cm.

Das Gerät wird über eine Real-Time-Clock und einen SD-Karten-Anschluss verfügen.

Das Regelventil und das Notbelüftungsventil können an Inertgas angeschlossen werden ? (wie sieht so ein Anschluss aus ?)

Alarm bedeutet =
- Timer/Stoppuhr hält an bzw pausiert,
- eine rote LED leuchtet,
- ein Alarmsignal ertönt,
- man bekommt per Funk (Handempfänger) eine Meldung(akustisch/visuell)....
- die Heizung schaltet ab,
- die Vakuumpumpe schaltet ab und ein "Notbelüftungsventil" geht auf (Luft oder Inertgas) (optional),
Der Alarm lässt sich durch ein Taster (vor Ort) "reseten" (Wenn der Grund des Alarms noch vorhanden ist, geht durch das Reseten nur der akustische Alarm aus, ist der Grund behoben, und der Reset-Taster wird nochmal gedrückt, geht auch der optische Alarm aus und alles läuft wie eingestellt weiter).

Warnung bedeutet =
- eine gelbe LED leuchtet,
- ein akustisches Signal ertönt,
- man bekommt per Funk (Handempfänger) eine Meldung(akustisch/visuell)....
- lässt sich durch den Reset-Taster, mit  einmaligem Drücken reseten.

Speicher:
- Die Eingestellten Werte bleiben auch nach Abschalten der Anlage gespeichert.
- Wahrscheinlich Speicherplatz für 5-10 komplette "Einstellungen" (Alle oben genannten Werte !)

Protokollierung:
Die Protokollierung startet, mit dem Drücken des Start-Tasters (Pausiert beim betätigen des Pause-Tasters und endet mit dem Betätigen des Reset-Tasters oder mit Ablaufen des Timers) und speichert im Interval (einstellbar) ALLE Messwerte und Einstellungen in einer CSV-Datei.
Benannt werden die Dateien nach Datum+Nummerierung(täglich mit 1beginnend).

Heizelement:
- Messung der Temperatur des Heizpilzes oder des Wasser/Ölbades und anzeige auf einem Display.
- Regelung des Heizelemtes, mit einstellbarer Solltemperatur * und Hysterese.
- Einstellen eines Alarmwertes * (zB falls das Relais des Heizelementes nicht reagiert).
- Alarm, wenn nach einiger Zeit die Solltemperatur * nicht erreicht wird.

Sumpftemperatur:
- Messung der Temperatur und Darstellung auf dem Display.
- Einstellen eines Wertes zur "Warnung *".
- Einstellen eines Alarmwertes * zum Schutz vor Überhitzung (Siedeverzug?).

Kopftemperatur:
- Messung der Temperatur und Darstellung auf dem Display.
- Einstellen eines Wertes zur "Warnung/Fraktion *" zB um eine andere Fraktion aufzufangen.
- Einstellen eines Alarmwertes * zum Schutz vor Überhitzung oder falls man mal getrödelt hat (;

Kühlwassertemperatur (Eventuell kann man statt Kühlwasserpumpe auch ein Kyrostat anschließen ? Aber damit kenne ich mich nicht aus):
- Messung der Temperatur und Darstellung auf dem Display.
- Kühlwasserpumpe kann über ein Taster An und Aus geschaltet werden.
- Einstellung eines Wertes zur "Warnung *", damit man noch die Möglichkeit hat, das Kühlwasser zu wechseln bevor es zu heiß wird (falls man mit einer Pumpe + Eimer arbeitet).
- Einstellung eines Alarmwertes *, falls das Kühlwasser zu heiß ist.

Vakuum:
- Messung des Drucks und Darstellung auf dem Display
- Regelung des Vakuums über ein Ventil, mit einstellbarem Solldruck * und Hysterese
- Einstellung eines Alarmwertes *, zB falls das Magnetventil kleben geblieben ist und der Druck zu niedrig wird.
- Alarm, wenn nach einiger Zeit der Solldruck * nicht erreicht wird.
- Alarm(also Notabschaltung) , im Falle einer Implosion/Explosion (Druck hat sich aufgebaut, geht aber plötzlich auf Normdruck) (optional)

Timer:
- Einstellbarer Timer ->  eingestellte Zeit *, Abgelaufene Zeit und "Noch-Zeit" werden auf dem Display angezeigt
- Einstellbare Aufwärm-Funktion für den Timer -> Timer startet sofort (Wenn Start-Knopf gedrückt), Timer startet erst wenn (Start-Knopf gedrückt) und Solltemperatur und Solldruck erreicht sind.
- Timer kann über ein Knopf gestartet und pausiert werden und über ein anderen Knopf resetet werden.
- Wenn der Timer abgelaufen ist, piepst der akustische Alarm kurz und man bekommt eine Meldung auf den Handsender (zurücksetzen über den Timer-Reset-Knopf).
- Wenn Timer abgelaufen ist, schalten das Heizelement und die Vakuumpumpe ab, das "Notbelüftungsventil" und das "Regelventil" bleiben geschlossen (optional).
- Wenn der Timer-Reset-Taster für länger als 3 Sekunden gedrückt wird, öffnen die beiden Ventile sofort.
- „Abkühlfunktion“ – Die Vakuumpumpe bleibt an und das „Notbelüftungsventil“ geschlossen, bis die Sumpftemperatur oder Heizelementtemperatur = einstellbare Temperatur * ist (Protokollierung geht dann auch so lange weiter) (optional).

In den Fällen würde Alarm ausgelöst:
- Wenn das Heizelement nach einer gewissen Zeit die Solltemp. nicht erreicht *.
- Wenn die eingestellte Alarm-Heiztemperatur überschritten wird *.
- Wenn die eingestellte Alarm-Sumpftemperatur überschritten wird *.
- Wenn die eingestellte Alarm-Kopftemperatur überschritten wird *.
- Wenn die eingestellte Alarm-Kühlwassertemp. überschritten wird *.
- Wenn nach einer gewissen Zeit kein Vakuum entsteht (weil Pumpe, Relais oder Ventil defekt oder System nicht dicht) *.
- Wenn der eingestellte Alarm-Unterdruck unterschritten wird *.
- Wenn der Unterdruck "plötzlich" weg ist (optional).


* = Wenn Wert auf „“ gestellt wird, dann ist die Funktion deaktiviert (Achtung !).


Etwas Gedanken mach ich mir grade um die Pause-Funktion des Timers….
Die macht höchstens SIN, wenn man Lösungsmittel Ab destilliert und dann nachfüllen oder wechseln möchte.


(Eventuell in Zukunft Füllstandssensor für den Rundkolben…... Aber nur eventuell (;)
« Letzte Änderung: 07. Oktober 2015, 22:40:56 von magictrips »

Heuteufel

  • Francium
  • *******
  • Beiträge: 1.228
  • Karma: 44
Re: Anfänger braucht Hilfe bei Vakuumdestillation
« Antwort #44 am: 08. Oktober 2015, 09:31:56 »
Ich bin ja mal gespannt auf den ersten Prototypen!  :-)
"The higher impact projects tend not to be harder than lower impact projects. Just higher impact." - A commentator on the blog "In the pipeline"