Neuigkeiten: Verwende die Einladen-Funktion, um Interessierte auf das Forum aufmerksam zu machen.

  • 16. November 2018, 08:07:03

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Versuch Ethyliodid nach Lambadsyn Methode (MeI)  (Gelesen 8341 mal)

Kanonenfutter

  • Caesar der Synthese
  • Rubidium
  • *****
  • Registriert: Feb 2009
  • Beiträge: 307
  • Karma: 11
Versuch Ethyliodid nach Lambadsyn Methode (MeI)
« am: 12. Juni 2009, 09:12:10 »
Hallo zusammen,

ich habe vor kurzer Zeit die Darstellung von Ethyliodid nach der Vorschrift aus der Lambdasyn Sammung durchgeführt, bei der von KI, P und H2SO4 ausgegangen wird. Der Author vermutete das seine Vorschrift für Methyliodid auch auf die höherwertigen Alkohole Ethanol und Propanol anwendtbar ist.
http://www.lambdasyn.org/synfiles/methyliodid.htm

Ich habe den halben Ansatz mit Ethanol durchgeführt und hatte zunächst etwas Probleme ohne Wärmezufuhr das Salz in Lösung zu brignen. Weiter bildete sich am Rand des Kolbens eine relativ feste Schicht aus Salzen die sich nur schwer Lösen lies. Beim eintropfen der H2SO4 hat man gleich gesehen das ein Teil der Iodwasserstoffsäure zu Iod oxidiert wurde.
Nachdem die gesamte Säure hinzugegeben war, wurde das Ölbad auf 100°C gestellt und langsam mit der Destillation begonnen. Es ging über 6 Stunden ein wasserklares Destillat über, was scheinbar zu einem großen Teil aus Ethanol bestand, was man daran sehen konnte dass man die untere Phase von EtI im Kolben verschwand. Nachdem das Destillat wie beschrieben aufgearbeitet und destilliert wurde, habe ich nur ~35g EtI erhalten was einer Ausbeute von ca. 37 % entspricht.

Ich denke das die schlechte Ausbeute dadurch zu erklären ist, dass die Siedepunkte von Ethanol (78°C) und Ethyliodid (73°C) zu nahe beianander liegen und somit zu viel Edukt beim abdestillieren des EtI mit über geht. Zumal die Kopftemperatur Grundsätzlich etwas über den eigentlichen Siedepunkt des Produktes gewählt werden muss. Bei Methyliodid liegt die Siededifferenz bei ~20°C, was dazu führt dass bis zu einem bestimmten Bereich hauptsächlich das Produkt abdestilliert.

Hat jemand diese Methode für EtI schon mal ausprobiert und kann meine Befunde bestätigen ?

2bestyle

  • Syntheseholic
  • Kalium
  • ****
  • Registriert: Jan 2008
  • Beiträge: 128
  • Karma: 14
  • Wenn´s kracht noch n Meter...
Re: Versuch Ethyliodid nach Lambadsyn Methode (MeI)
« Antwort #1 am: 12. Juni 2009, 14:04:52 »
Hm ich habe das auch mal gemacht, glaube ich. Wenn ist es schon länger her, aber was sicher ist, ist dass du mit Kolonne und Kolonnenkopf destillieren must. Sons wird das nix.
Ein Siedeverzug liegt vor, wenn die Dampfphase unterhab der Flüssigkeit liegt

Kanonenfutter

  • Caesar der Synthese
  • Rubidium
  • *****
  • Registriert: Feb 2009
  • Beiträge: 307
  • Karma: 11
Re: Versuch Ethyliodid nach Lambadsyn Methode (MeI)
« Antwort #2 am: 12. Juni 2009, 17:22:43 »
Meinst du bei der Destillation aus dem Reaktionskolben oder dem reinigungsschritt ?
Bei der zweiten Destillation ist alles zwischen 72 und 74 °C übergegangen, was nur auf das Ethyliodid schließen lässt. Es sei denn EtI und EtOH bilden ein azeotrop bei der Temperatur...

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Registriert: Jan 2008
  • Beiträge: 1.599
  • Karma: 32
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Versuch Ethyliodid nach Lambadsyn Methode (MeI)
« Antwort #3 am: 12. Juni 2009, 17:29:25 »
Ich selber hatte diese Synthese noch nie durchgeführt, aber wenn Du Ethanol abtrennen möchtest, kannst Du es mit Wasser auswaschen oder mit Calciumchlorid zum Methyliodid zugeben, so bildet sich ein Calciumchlorid Ethanol Komplex der es ermöglicht zB. Auch Ethylacetat und Ethanol zu trennen.
Darum könntest Du es auch mit dem Calciumchlorid versuchen.
« Letzte Änderung: 04. Juli 2013, 19:10:02 von Phil »
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

2bestyle

  • Syntheseholic
  • Kalium
  • ****
  • Registriert: Jan 2008
  • Beiträge: 128
  • Karma: 14
  • Wenn´s kracht noch n Meter...
Re: Versuch Ethyliodid nach Lambadsyn Methode (MeI)
« Antwort #4 am: 12. Juni 2009, 18:39:24 »
Bei der ersten Destillation. Dann bekommst du nämlich direkt reines Methyliodid, was weitgehendst trocken sein sollte. Einfach etwas Molsieb dazu und dann abdekantieren. Zweitens wird dadurch die Ausbeute warscheinlich gesteigert, müsste ich aber selber ausprobieren.
Ein Siedeverzug liegt vor, wenn die Dampfphase unterhab der Flüssigkeit liegt

rhodium

  • Kalium
  • ****
  • Registriert: Mai 2009
  • Beiträge: 165
  • Karma: 2
Re: Versuch Ethyliodid nach Lambadsyn Methode (MeI)
« Antwort #5 am: 18. Juni 2009, 14:48:46 »
Hier wird Methyl- und Ethyliodid in der Diskussion vermischt ... die Synthese scheint ja mit beidem zu funktionieren.

lab-equip

  • Kalium
  • ****
  • Registriert: Apr 2012
  • Beiträge: 231
  • Karma: 10
Re: Versuch Ethyliodid nach Lambadsyn Methode (MeI)
« Antwort #6 am: 09. Februar 2018, 09:53:02 »
Ich ziehe in Erwägung diese Synthese auch zu starten und habe auf Sciencemadness eine Synthesemethode gefunden die mich neugierig macht.
Quelle: Preparation of Iodomethane von Arrhenius

Läuf diese Synthese mit Phosphorsäure auch über PI3 ?
NEIN, Nitriersäure gehört nicht in den organischen Sonderabfall!
(Was ein Spaß!)

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Registriert: Jan 2008
  • Beiträge: 1.599
  • Karma: 32
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Versuch Ethyliodid nach Lambadsyn Methode (MeI)
« Antwort #7 am: 09. Februar 2018, 11:09:17 »
Gieb mal die Cas Nr ein im Suchfeld, dann findest Du die Synthese. Aber es wurde das Methyliodid gemacht, das Ethyliodid wird aber gleich gut gehen.
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

lab-equip

  • Kalium
  • ****
  • Registriert: Apr 2012
  • Beiträge: 231
  • Karma: 10
Re: Versuch Ethyliodid nach Lambadsyn Methode (MeI)
« Antwort #8 am: 09. Februar 2018, 15:30:38 »
Ich komm leider mit deiner Angabe nicht sonderlich weiter kannst du mir bitte den Link schicken?
NEIN, Nitriersäure gehört nicht in den organischen Sonderabfall!
(Was ein Spaß!)

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Registriert: Jan 2008
  • Beiträge: 1.599
  • Karma: 32
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

lab-equip

  • Kalium
  • ****
  • Registriert: Apr 2012
  • Beiträge: 231
  • Karma: 10
Re: Versuch Ethyliodid nach Lambadsyn Methode (MeI)
« Antwort #10 am: 12. Februar 2018, 08:55:54 »
Vielen Dank, die durchgeführten Synthesen hier behandeln aber leider nicht in wie weit sich RP durch Phosphorsäure ersetzen lässt. Wenn sich der Mechanismus der Rx ähnelt und nicht über HI geht wäre es dann nicht sinnvoll mit der Phosphorsäure im unterschuss zu arbeiten und erst gegen Schluss mehr zu zugeben damit man das Gleichgewicht zur Produktseite verschiebt. OP(OH)3 + (viel)KI -> PI3

Oder bin ich hier total auf dem Holzweg?
NEIN, Nitriersäure gehört nicht in den organischen Sonderabfall!
(Was ein Spaß!)

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Registriert: Jan 2008
  • Beiträge: 1.599
  • Karma: 32
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Versuch Ethyliodid nach Lambadsyn Methode (MeI)
« Antwort #11 am: 12. Februar 2018, 20:25:45 »
Mit Phosphorsäure wird es nicht gehen, Phosphrhalogenide und Alkohel ergibt Alkylhalogenid und Phosphorsäure als Abfall.
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

lab-equip

  • Kalium
  • ****
  • Registriert: Apr 2012
  • Beiträge: 231
  • Karma: 10
Re: Versuch Ethyliodid nach Lambadsyn Methode (MeI)
« Antwort #12 am: 17. Februar 2018, 09:40:54 »
NEIN, Nitriersäure gehört nicht in den organischen Sonderabfall!
(Was ein Spaß!)

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Registriert: Jan 2008
  • Beiträge: 1.599
  • Karma: 32
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Versuch Ethyliodid nach Lambadsyn Methode (MeI)
« Antwort #13 am: 17. Februar 2018, 11:41:14 »
Ok Irgendwo lag ein Missverständnis vor, Ich meinte Iod und Phosphorsäure, habe aber nicht an ein Halogensalz gedacht.
Die Methode wo du zeigst ist in etwa wie diese http://forum.lambdasyn.org/index.php/topic,2309.msg12148.html#msg12148 nur bei mir eben mit Schwefelsäure.
Mach doch mal einen kleinen Versuch und berichte uns bitte
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.