Neuigkeiten: Wie fügt man Reaktionspfeile und Sonderzeichen in Beiträge ein: Das und mehr in FAQ.

  • 17. Dezember 2018, 16:51:48

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: auswahl der "supporting electrolytes" in d. organischen Elektrochemie  (Gelesen 142 mal)

Franco

  • Wasserstoff
  • *
  • Registriert: Dez 2017
  • Beiträge: 15
  • Karma: 0
Hi,

mir ist das Thema -fast- absolut neu und auch in der anorg. Elektrochemie bin ich kaum über ein paar Spielereien mit Metallen und d. Klassiker der Chloralkalielektr. hinausgekommen.

So, nun hat man ja in der org. Elektrochemie wenn Stoffe in unpolaren LÖMI gelöst zur Reaktion gebracht werden sollen ein Problem welches man Bei Elektroreaktionen in Wasser nicht hat: das Zeug leitet von Haus aus keinen Strom.

Abhilfe schaffen da "supporting electrolytes" also Stoffe die neben dem Reaktanten überhaupt erstmal dafür sorgen, dass Strom fließt, sich also Ionen zur Verfügung stellent im jeweiligen organischen LÖMI lösen.

Bitte korrigiert mich wenn falsch!

Nun habe ich etliche Sachen gelesen wo absolut utopische s.e. wie "TetraAlkylammonium fluoroborat", "TetraButylammoniumflouroborat" und weitere quarternäre Ammoniumverbindungen verwendet wird.
Zumindest für den Normalbürger, den ohne Abschlüsse und Zugang zu ACROS und so, dürfte das ein bisschen hoch hängen.
WENN sich nicht diese Verbindungen zufällig in irgendeinem tollen, z.Bsp. kosmetischen; Produkt finden, welches man aber erstmal ausfindig machen muss!

Wenn ich aber mal hier ab Seite 265:

https://books.google.de/books?id=tBxxZclgKyMC&pg=PA273&lpg=PA273&dq=Tetrabutylammonium+Fluoroborat+msds&source=bl&ots=__lPtgEU6k&sig=MyaJFiH19SNlpTXo-TAEThxkxy8&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwiP8unElf_eAhUBPVAKHQdtCQY4ChDoATAAegQICRAB#v=onepage&q=Tetrabutylammonium%20Fluoroborat%20msds&f=false

über die unterstützenden Elektrolyte im konkreten Beispiel DMF lese, dann taucht zwar neben anderen Kationen die sich zu dem TetraAlkylylammonium gesellen auch wieder dieses schon genannte TetraAlkylammoniumflouroborat auf.

Liest man weiter, steht da aber auch, LiCl oder NaClO4...das ist natürlich mit einem Griff zur Schranktür zugänglich.

Wonach wenn nicht nach der Verfügbarkeit jedoch richtet sich die Auswahl des supporting elect.?

Genügt es etwas zu nehmen was sich im jeweiligen Lösungsmittel auch löst oder wovon sonst ist eine Verwendbarkeit noch abhängig?

Gibt es da evtl. Reaktion die vom verwendeten Elektrodenmaterial abhängen?


Wäre schön, wenn da jemand etwas dazu sagen kann....

Das mit z.Bsp. Chloride auch irgendwas passiert sobald Strom angelegt wird sollte ja klar sein?!

Das ideale??? unterstützende Elektrolyt sollte also vermutlich eben gerade nicht neben der eigentlich Reaktion auch an der Elektroden reagieren ODER?

Danke und Grüße!


Es gibt keine Antworten zu diesem Thema.