Neuigkeiten: Wie verwendet man Datei-Anhänge richtig: Das und mehr in FAQ.

  • 22. September 2018, 23:04:24

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Phosphinbildung  (Gelesen 844 mal)

chemingineer

  • Proton
  • *
  • Registriert: Feb 2018
  • Beiträge: 2
  • Karma: 0
Phosphinbildung
« am: 23. Februar 2018, 11:06:56 »
Hallo zusammen,

ich recherchiere zZ zum Thema Phosphin und komme da nicht recht weiter.

Konkret geht es darum:
Wieviel Phosphin bildet sich aus einem Haufwerk Metallphosphid unter Einfluss von Luftfeuchtigkeit?
Ggf. abhängig von: Luftfeuchte, Temperatur, Luftbewegung
Welche Bildungsrate (%) in Anhängigkeit der Zeit?

Mein bisheriger Stand ist lediglich:
- Je höher die Luftfeuchte und Gutsfeuchte, desto schneller die chemische Reaktion
- Bei niedriger Luftfeuchte sollte nur wenig entstehen
- Luftbewegung wirkt deeskalierend, verteilt das Phosphin aber auch im weiteren Umkreis
- Übergangsmetallphosphide im Gegensatz zu solchen der Alkalimetalle relativ stabil

Sehr dankbar wäre ich für zitierfähige Quellen!
Besten Gruß

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Registriert: Jan 2008
  • Beiträge: 1.595
  • Karma: 32
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Phosphinbildung
« Antwort #1 am: 23. Februar 2018, 16:21:41 »
Die Frage ist nicht einfach zu beantworten, um welche Metall Phosphine handelt es sich, werden sie offen gelagert?
Hier kannst Du eine Anfrage stellen, http://gestis.itrust.de/nxt/gateway.dll/gestis_de/000000.xml?f=templates$fn=default.htm$vid=gestisdeu:sdbdeu$3.0
Da es sich um eine Uni handelt werden die sicher weiterhelfen. Ich hatte auch schon endliche Fragen und bekam zügig Antwort von da.
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

chemingineer

  • Proton
  • *
  • Registriert: Feb 2018
  • Beiträge: 2
  • Karma: 0
Re: Phosphinbildung
« Antwort #2 am: 27. Februar 2018, 14:26:38 »
es geht wahlweise um Aluminium- oder Magnesiumphosphid
bzw inwieweit deren Phosphin-Bildungsraten sich unterscheiden.
Ist eine Frage im Kolloquium. Denke mal es geht eher um die Herangehensweise an die Fragestellung als um konkrete Zahlen.

dein link zu gestis funktioniert nicht so wirklich. ich denke mal du meinst du den hier genannten Kontakt? http://www.dguv.de/ifa/gestis/gestis-stoffdatenbank/index.jsp gestis@dguv.de oder?

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Registriert: Jan 2008
  • Beiträge: 1.595
  • Karma: 32
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Phosphinbildung
« Antwort #3 am: 27. Februar 2018, 20:51:46 »
Genau diesen Link meinte ich.
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.