Neuigkeiten: Verwende die Einladen-Funktion, um Interessierte auf das Forum aufmerksam zu machen.

  • 18. November 2017, 03:44:27

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Synthese GSK2982772  (Gelesen 3677 mal)

Mani

  • Lithium
  • **
  • Registriert: Jan 2017
  • Beiträge: 43
  • Karma: 0
Re: Synthese GSK2982772
« Antwort #30 am: 16. Januar 2017, 09:36:34 »
Wo wir schon beim Thema sind, wie kompliziert sieht folgendes Strukturformel aus? http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0045206815300316 Danke

synthon

  • Rubidium
  • *****
  • Registriert: Okt 2014
  • Beiträge: 251
  • Karma: 9
Re: Synthese GSK2982772
« Antwort #31 am: 16. Januar 2017, 20:46:16 »
VERMUTLICH sind die Verbindungen in Ordnung. Die Hersteller liefern oft ja auch ein Analysenzertifikat mit. Kommt eben drauf an, was man ggf. aus 1-2% Verunreinigungen macht, sofern nicht absolute Reinheit bzw. Eignung für pharmazeutische Zwecke garantiert wird. Ohne Kenntnis der Verunreinigungen ein reines Ratespiel. Du kannst ja mal anfragen, was eine Analyse in dem von dir geforderten Umfang kostet - vollumfängliche Arzneimitteluntersuchungen, angelehnt an das Europäische Arzneibuch sind aber recht komplex und dementsprechend teuer. Da musst du dir schon überlegen, was du brauchst. In Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Labor lässt sich vielleicht eine bezahlbare Variante ausarbeiten.

Zur Synthese: es erfordert einiges Wissen, die Komplexizität einer Synthese anhand einer Strukturformel zu entscheiden. Auch kleine, harmlos aussehende Moleküle können sich synthetisch zu echten Biestern entwickeln, wenn z.B. Sterik oder Stereochemie nicht passen oder ein Syntheseschritt nicht oder nur mit geringer Ausbeute klappt.
Kann, muss nicht. Da fragt man am besten Leute, die Ahnung von der Synthese solcher Verbindungen haben. Ich gehöre leider nicht dazu. Mit der Synthese von Nucleosiden/Nucleotiden war ich noch nicht betraut. Ausgehend von dieser Vorschrift: http://www.chempap.org/file_access.php?file=503a151.pdf ist wohl Schlenk-Technik erforderlich (Schutzgas, trockene Lösungsmittel etc.) oder eine Glovebox erforderlich. Für ein professionelles Syntheselabor vermutlich kein Problem, dürfte aber auch kostspielig werden. Allein die Arbeitszeit, die für die Vorbereitung (Trocknung der Edukte etc.) draufgeht, dürfte recht ordentlich sein. Habe ein paar Jahre mit Schlenk-Linien und Gloveboxen gearbeitet. Schutzgaschemie mit wunderbar reaktiven Verbindungen - kein Kinderspielplatz.

Mani

  • Lithium
  • **
  • Registriert: Jan 2017
  • Beiträge: 43
  • Karma: 0
Re: Synthese GSK2982772
« Antwort #32 am: 17. Januar 2017, 12:01:36 »
Hi,

danke für deine Antwort!" Also ich hab mal ein Angebot angefordert, 5  Proben bäruchte ich, 1 Probe kostet 170€, das ist zwar bei 1-2 für mich ok, aber ich bräuchte eher mehr um die 5, was dann doch etwas kostet. 50€ wären für mich ideal, ob das machbar ist? Bräuchte Vitamin B, aber nicht das gekaufte...

Die Infos zur Synthese habe ich mir abgespeichert, danke.

LG

synthon

  • Rubidium
  • *****
  • Registriert: Okt 2014
  • Beiträge: 251
  • Karma: 9
Re: Synthese GSK2982772
« Antwort #33 am: 17. Januar 2017, 18:25:42 »
Sehr gern.

Mengenrabatt vielleicht - das ist aber Verhandlungssache. Für mich klingt 170 EUR pro Probe (welcher Analysenumfang?) ziemlich günstig.

Mani

  • Lithium
  • **
  • Registriert: Jan 2017
  • Beiträge: 43
  • Karma: 0
Re: Synthese GSK2982772
« Antwort #34 am: 22. Januar 2017, 16:16:44 »
Hi,

sind 10 Proben. Mag sicher nicht teuer für einen industriellen Verwendungszweck sein, aber für einen privaten (vorerst) auch nicht gerade nichts. 50 € wären ideal, aber das wird es wohl nicht spielen, außer ich finde einen Hobby Chemiker der das machen kann bzw einen Studenten.

synthon

  • Rubidium
  • *****
  • Registriert: Okt 2014
  • Beiträge: 251
  • Karma: 9
Re: Synthese GSK2982772
« Antwort #35 am: 23. Januar 2017, 19:07:57 »
Ich fürchte, an dieser Stelle kann ich nicht weiterhelfen.

Mani

  • Lithium
  • **
  • Registriert: Jan 2017
  • Beiträge: 43
  • Karma: 0
Re: Synthese GSK2982772
« Antwort #36 am: 11. Februar 2017, 15:47:09 »
Um zurück auf das eigentliche Thema zu kommen, wie sieht es mit der Synthese des GSK Hemmer aus? Ich habe die Strukturformel mal angehängt.

Hier ein Paper dazu: http://pubs.acs.org/doi/pdf/10.1021/acs.jmedchem.6b01751