Neuigkeiten: Wie fügt man Reaktionspfeile und Sonderzeichen in Beiträge ein: Das und mehr in FAQ.

  • 23. September 2017, 21:55:19

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Methyliodid aus P und I2 74-88-4  (Gelesen 2317 mal)

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Registriert: Jan 2008
  • Beiträge: 1.558
  • Karma: 32
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Methyliodid aus P und I2 74-88-4
« am: 22. Mai 2016, 16:23:53 »
Methyliodid 74-88-4  aus rotem P und I2

Sicherheitshinweise:
[GHS06]Achtung dieses Produkt ist Neurotoxisch also ein Nervengift! [GHS06]

Material/Geräte:
5 l Reaktor mit heiz Kühlsystem Presto und Rührer Soxleth mit Kühler, absteigender Kühler, Kryostat.

Chemikalien:
Methanol              32.04 mol  × 65 =     2080.0 g
Phosphor rot         30.97 mol  × 65 =      778.8 g
Iod 253.81 : 2 =  126.90 mol  × 65 =    8248.5 g Da Iod als I2 vorliegt, wird nur die Hälfte verwendet.
Natriumthiosulfat
Calciumchlorid
Magnesiumsulfat

Versuchsdurchführung:
Der Phosphor und das MeOH wird in den Reaktor gegeben und das Iod in den Seoxleth ohne Hülse.
Etwa 500 g Iod kann direkt in den Reaktor gegeben werden, die Temp. Steigt langsam auf von 14 °C auf 25 °C so kann nochmals direkt 500 g Iod zugegeben werden, nun steigt die Temp. auf 35 °C nun wird nochmals direkt Iod zugegeben, nun steigt die Temp. Auf 65 °C es kommt nun zum Rückfluss der stabil ist, es wird nun Iod direkt vom Soxleth in die Apparatur gewaschen.
Langsam sinkt die Temp. Auf 40°C, da es sehr langsam geht mit dieser Methode der Iod zugabe, kühle ich den Mantel auf 20°C, so kommt der Rückfluss langsam zum erliegen, obwohl die Reaktion läuft. Immer wenn der Rückfluss aufhört wird direkt ca, 200 g Iod zugegeben ohne Soxleth. Die Produkte Temp. Sank nie unter 35 °C und es kann zügig gearbeitet werden. Die Iod Zugabe ist innerhalb von 10 Stunden beendet. Danach wird noch ca. 2 Stunden unter Rückfluss gehalten, über Nacht lässt man auf Raumtemperatur. Am nächsten Morgen wird das Produkt direkt ab destilliert. Der Mantel wird zuerst auf 45 °C erwärmt und der Grösste Teil abdest, da das Destillat noch raucht wird nochmals
100 g MeOH zugegeben, nun raucht das Destillat nicht mehr. Nach und nach wird die Mantel Temp. Auf 65 °C erwärmt, die Destillation ist nach 5 Stunden beendet. Der Mantel vom Kühler wird
auf -15 °C gekühlt um Verluste zu vermeiden.
Das Destillat ist rot nach der MeOH Zugabe orange rot.  Total gingen 9029.4 g rohes Destillat über.

Bemerkung:
Es wurde bewusst mit einem Überschuss von Phosphor gearbeitet, um alles Iod zu verbrauchen, da dieser wesentlich günstiger ist.

Aufarbeitung:
Das Rohe Produkt wird mit wenig Natriumthiosulfatlösung 32 % gewaschen um Iod spuren heraus zu waschen mit eiskaltem Wasser nachgewaschen und mit Calciumchlorid getrocknet damit eventuelles MeOH gebunden wird, nochmals mit Magnesiumsulfat getrocknet und destilliert.
Ausbeute: 8506 g
Wassergehalt 0,0093% nach KF

Entsorgung:
Die verbleibende Phosphorige säure wird behalten für spätere versuche. Phosphor war im leichten Überschuss, der wurde ab filtriert und kann für endliche Versuche nach dem trocknen verwendet werden.

Erklärungen:
6 MeOH + 3 I2 + 2 P  →  6 MeI + 2 H3PO3
 
Sicherheitshinweise für MeI:
Symbole
[GHS06][GHS08]
Signal word Danger
Hazard statements 
H301 + H331-H312-H315-H317-H334-H335-H351
Precautionary statements 
P261-P280-P301 + P310-P311
Personal Protective Equipment 
Faceshields, full-face respirator (US), Gloves, Goggles, multi-purpose combination respirator cartridge (US)
UN-Nummer: 2644
Gefahrgut-Bezeichnung: Methyliodid
Nummer zur Kennzeichnung der Gefahr: 66
Klasse: 6.1 (Giftige Stoffe)
Verpackungsgruppe: I (hohe Gefährlichkeit)
Gefahrzettel: 6.1 [ADR6.1]
WGK Germany 3

Literatur:
Organikum 21 230-231
Alternative Methoden
aus KI + H2SO4

Bilder:

* DSC_1302.JPG
(93.72 KB . 1067x1600 - angeschaut 133 Mal)
Reaktor befüllen
* DSC_1305.JPG
(168.68 KB . 1067x1600 - angeschaut 138 Mal)
Alles im Reaktor ohne Iod
* DSC_1307.JPG
(140.03 KB . 1067x1600 - angeschaut 139 Mal)
MeOH und Iod am abhebern
* DSC_1308.JPG
(139.16 KB . 1067x1600 - angeschaut 132 Mal)
fertig abgehebert
* DSC_1310.JPG
(110.86 KB . 1067x1600 - angeschaut 140 Mal)
Temp. Protokoll
* DSC_1309.JPG
(187.61 KB . 1600x1067 - angeschaut 138 Mal)
Produkt am abdest
* DSC_1322.JPG
(160.76 KB . 1067x1600 - angeschaut 129 Mal)
verunreinigtes MeI
* DSC_1323.JPG
(101.36 KB . 1067x1600 - angeschaut 144 Mal)
Nach ausschütteln mit Natriumthiosulfat
* DSC_1326.JPG
(73.93 KB . 1600x1067 - angeschaut 119 Mal)
« Letzte Änderung: 04. Juni 2016, 14:15:50 von Phil »
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

Heuteufel

  • Francium
  • *******
  • Registriert: Mär 2011
  • Beiträge: 1.202
  • Karma: 43
Re: Methyliodid aus P und I2 74-88-4
« Antwort #1 am: 23. Mai 2016, 00:27:54 »
Wow, schöne Synthese und die Fotos sind diesmal echt atemberaubend!  [extase] [hooray] Wirklich hübsch... könnte man sich glatt ausdrucken und an die Wand hängen!  :-*
"The higher impact projects tend not to be harder than lower impact projects. Just higher impact." - A commentator on the blog "In the pipeline"

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Registriert: Jan 2008
  • Beiträge: 1.558
  • Karma: 32
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Methyliodid aus P und I2 74-88-4
« Antwort #2 am: 04. Juni 2016, 14:17:32 »
Danke sehr für das tolle Kompliment, Welches gefällt Dir dann am besten?
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

Heuteufel

  • Francium
  • *******
  • Registriert: Mär 2011
  • Beiträge: 1.202
  • Karma: 43
Re: Methyliodid aus P und I2 74-88-4
« Antwort #3 am: 10. Juni 2016, 01:47:14 »
Das verunreinigte MeI.  ;-)
"The higher impact projects tend not to be harder than lower impact projects. Just higher impact." - A commentator on the blog "In the pipeline"