Neuigkeiten: Die Forums-Sektion Feierabend ist nach einer Registrierung zugänglich.

  • 16. Februar 2019, 04:42:24

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Test CPPO  (Gelesen 2800 mal)

bombjack

  • Kalium
  • ****
  • Registriert: Apr 2009
  • Beiträge: 146
  • Karma: 12
Test CPPO
« am: 06. März 2013, 22:45:37 »
Selber köcheln macht zwar mehr Spaß und kostet ab und zu nerven vgl. http://illumina-chemie.de/synthese-von-cppo-t3196.html wo ich beim Aufreinigen des Esters gescheitert bin.
Da aber ich so einige Ideen habe (die u.U. patentierbar sind) habe ich jetzt 5 kg CPPO Bis[3,4,6-trichloro-2-(pentyloxycarbonyl)phenyl] Oxalate bekommen, die natürlich getestet werden wollen zudem für den Preis von 100 US-Dollar pro kg kann ich die Mengen gar nicht synthetisieren, da kostet das Edukt 3,5,6-Trichlorosalicylic acid schon viel zu viel um da mithalten zu können.

Daher leider nur "Kaufchemie" die aber trotzdem nur geil ist (meine Meinung), da das CPPO sich doch etwas anders verhält als das TCPO....


Hier mal das CPPO:

* CPPO.jpg
(28.97 KB . 640x480 - angeschaut 320 Mal)


Es löste sich in Ethylacetat wunderbar auf:

* CPPO-Loesung.jpg
(40.95 KB . 640x480 - angeschaut 335 Mal)


Zugabe der beiden Fluorophore:

* Dye.jpg
(49.35 KB . 640x480 - angeschaut 314 Mal)


gefolgt von einer Prise Natriumacetat (anstatt des Natriumsalicylat) und dann einige Tropfen 35% Wasserstoffperoxid.

Die blaue Fluoreszenz:

* Blau.jpg
(34.03 KB . 440x698 - angeschaut 332 Mal)


Die gelbe Fluoreszenz:

a) Vor dem Mischen:

* No-Mix-Yellow.jpg
(32.33 KB . 386x870 - angeschaut 316 Mal)


b) Nach dem Mischen:

* Mixed-Yellow.jpg
(29.31 KB . 640x480 - angeschaut 335 Mal)


c) Selbst ohne Wasserstoffperoxid ist auch schon ein leichtes Leuchten zu sehen:

* Weak-Yellow.jpg
(9.56 KB . 248x566 - angeschaut 318 Mal)


Warum? Zerfall durch Luftsauerstoff?

Spielerei:
Ein Test-Ansatz mit 96% Brennspiritus, Fluorescein-Natrium-Salz, CPPO, Natriumacetat und Wasserstoffperoxid 35% zeigte folgendes Bild:

* Fluorescein-CPPO.jpg
(36.93 KB . 406x844 - angeschaut 326 Mal)



Die Ethylacetat-Ansätze reagierten in weniger als 4 Minuten ab; zum Teil, besonders beim den mit dem gelben Fluorophor, konnte das Abklingen der Reaktion beobachtet werden, die zugleich auch mit einer merklichen Erwärmung des Ansatzes einherging.


Bj68

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Registriert: Jan 2008
  • Beiträge: 1.605
  • Karma: 32
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Re: Test CPPO
« Antwort #1 am: 07. März 2013, 18:22:21 »
Hallo Bombjack, ich gebe es nicht gerne zu, aber das Leuchten ist sehr stark und sieht toll aus. Mal sehen ob ich es nachkochen kann. :-) ;-D
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.