Neuigkeiten: Wie können Bilder zu Beiträgen hinzugefügt werden: Das und mehr in FAQ.

  • 26. September 2017, 01:59:24

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Kommentare zu Cyanessigsäureethyester aus NaCN, Monochloressigsäure, EtOH  (Gelesen 3293 mal)

Jackal

  • Natrium
  • ***
  • Registriert: Mär 2008
  • Beiträge: 81
  • Karma: 4
Admin-Edit: Dieser Thread dient für Kommentare und zur Diskussion der Synthese von Cyanessigsäureethyester aus Natriumcyanid, Monochloressigsäure und abs. Ethanol



Die Bemerkungen wurden vion mir so durchgeführt, oder beobachtet.
« Letzte Änderung: 13. Januar 2012, 22:35:45 von Mephisto »
Gruß

Jackal

Jackal

  • Natrium
  • ***
  • Registriert: Mär 2008
  • Beiträge: 81
  • Karma: 4
Cyanessigsäureethyester aus Natriumcyanid, Monochloressigsäure und abs. Etha
« Antwort #1 am: 01. September 2008, 04:30:42 »
NACHTRAG: In den Org.Syn. Collections ist einAnsatz im 5L Kolben beschrieben, ich habe den Ansatz runtergerechnet, und durchgeführt.
Gruß

Jackal

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Registriert: Jan 2008
  • Beiträge: 1.558
  • Karma: 32
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Ginge die Umsetzung auch mit Chloressigsäureethylester und NaCN?
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.

Heuteufel

  • Francium
  • *******
  • Registriert: Mär 2011
  • Beiträge: 1.202
  • Karma: 43
Ja, ich denke schon. Es gibt ein paar Patente, aber die arbeiten meist mit HCN. Ich denke, das einzige Problem ist, dass sich Monochloracetat gut in Wasser löst, der Ethylester aber nicht. Ich denke, man kann die Reaktion in einem Zweiphasensystem mit einem einem Phasentransferkatalysator durchführen. In Anlehnung zu einem Patent z.B. Chloressigsäureethylester (1 equiv.), leichter Überschuss NaCN, Tetrabutylammoniumbromid (0.025 equiv.), Wasser (2.25 equiv.), Acetonitril (10 equiv.) bei 50 °C ; Reaktionskontrolle per GC (sollte an die 2 Stunden dauern, länger schadet bestimmt auch nicht).

Dann würde ich mit Wasser verdünnen; die organische Phase sollte das Produkt sein, Acetonitril ist vollständig in Wasser löslich. Abtrennen, destillieren, fertig.  ;-)     
« Letzte Änderung: 09. Februar 2016, 22:59:35 von Heuteufel »
"The higher impact projects tend not to be harder than lower impact projects. Just higher impact." - A commentator on the blog "In the pipeline"