Chemie Allgemein > Anorganische Chemie

Kupfer reinigen mit EDTA

(1/1)

Cuny:
Hey Leute,

Ich kenne die Seite schon länger und finde es klasse, daß es hier jetzt ein Forum gibt. Ich hoffe mein Thema passt hierher, denn es gibt keinen Bereich für Showversuche und Experimente.

Da ich von der Methode Kupfer mit EDTA zu reinigen so begeistert bin, wollte ich es euch nicht vorenthalten. Den Trick wie man Silber putzt kennt nun jedermann. Aber Kupfergegenstände müssen von Hand gereinigt werden was lange dauert. Dabei geht es mit EDTA ganz leicht.

Prinzip: Die Oxidschicht auf der Kupferoberfläche ist schwer löslich. EDTA erhöht einfach die Löslichkeit der Oxidschicht indem es das Kupfer-Zentralion des Oxids komplexiert. Nach diesem Prinzip können viele schwerlösliche Verbindungen gelöst werden. Metallisches Kupfer wird nicht gelöst, der Gegenstand also nicht angegriffen. Optimal ist ein pH-Wert von 10 während der Reinigung. Deshalb wird Ammoniak verwendet. Damit der pH-Wert während der Reinigung konstant bleibt wird Ammoniumchlorid als Puffer zugesetzt.
Hier ein Bild des EDTA-Metall-Chelats aus der Wikipedia:

Metal-EDTA.png
(23.82 KB . 573x793 - angeschaut 1855 Mal)

Durchführung: Man bereitet die benötigte Menge einer Reinigungs-Lösung. Ein Liter wird zubereitet aus:

* 950 ml siedendem destilliertem Wasser
* 8 g Ammoniumchlorid
* 50 ml 25 % Ammoniak
* 32 g EDTA (Dinatriumsalz)
Man kocht das Wasser auf, gibt die abgewogenen Stoffe hinzu und läßt die Lösung auf 50-80 °C abkühlen. Dann taucht man in einem Plastikgefäß die zu säubernden Gegenstände hinein und kann zu sehen wie sich die Schmutzschicht löst. Mehr als 30 Minuten bei 80 °C braucht es eigentlich nicht. Da die heiße Lösung natürlich nach Ammoniak stinkt, sollte ein Fenster offen gelassen werden. An schwer erreichbaren Stellen kann man mit einer Zahnbürste der Reinigung etwas nachhelfen, das ist aber meist nicht nötig. Zum Schluß die Kupfergegenstände einfach mit Wasser abspülen.

Das Prinzip funktioniert auch mit Bronze und Messing, aber deutlich schwächer. Silber kann man überhaupt nicht damit putzen, da das schwarze Silbersulfid nicht komplexiert werden kann.

Ich habe auch ein paar Fotos gemacht. Der Reinigungseffekt ist echt erstaunlich. Der Blitz täuscht etwas. Am Anfang glänzte die Pfanne nämlich überhaupt nicht.


Kupfer1 vorher.jpg
(215.07 KB . 800x1067 - angeschaut 1719 Mal)

Kupfer2 vorher.jpg
(218.91 KB . 800x1067 - angeschaut 1528 Mal)

Kupfer1 nachher.jpg
(229.89 KB . 800x1067 - angeschaut 1681 Mal)

Kupfer2 nachher.jpg
(235.23 KB . 800x1067 - angeschaut 1453 Mal)

LG Cuny

Mephisto:
Willkommen im Forum, Cuny!


--- Zitat von: Cuny am 22. März 2008, 23:25:18 ---Hey Leute,

Ich kenne die Seite schon länger und finde es klasse, daß es hier jetzt ein Forum gibt. Ich hoffe mein Thema passt hierher, denn es gibt keinen Bereich für Showversuche und Experimente.

--- Ende Zitat ---
Das Thema passt doch gut in Anorganische Chemie. Falls es irgendwann größeren Bedarf nach weiteren Kategorien im Forum gibt, kann man diese leicht erstellen.


--- Zitat von: Cuny am 22. März 2008, 23:25:18 ---Das Prinzip funktioniert auch mit Bronze und Messing, aber deutlich schwächer. Silber kann man überhaupt nicht damit putzen, da das schwarze Silbersulfid nicht komplexiert werden kann.

--- Ende Zitat ---
Eine geschickte Reinigungsmethode hast Du da. Schön, dass Du gleich Fotos gemacht hast. Interessant wäre, welche weiteren Metalle sich noch mit EDTA reinigen lassen. Vielleicht ginge auch Rost-Entfernung mit dieser Methode?

Cuny:
Eine rostige Schraube habe ich als Test kurz mal in die Reinigungslösung gelegt. Nach 1/4 Stunde konnte ich keine Änderung beobachten. Für Rost nehme ich lieber 5 % Oxalsäure Lösung. Das ist billiger und die siedenende Oxalsäure Lösung löst Rost sehr gut.

Auf der Seite www.restaurierung-und-mehr.de gibt es verschiedene Anleitungen zur Reinigung von Metallen. Dort steht Rost kann man mit HEDP (1-Hydroxyethan-(1,1-diphosphonsäure)) komplexieren.

LG Cuny

Phil:
Hallo Forum Besucher,
ich musste auch Kupfer reinigen für den Baadertest. Diese Vorschrift ist für kleine Teile geeignet, die zu analytischen Zwecken benötigt werden. Leider hatten wir nicht so eine harmlose Vorschrift aber das Ergebnis war so wie auf den Bildern, das Kupfer sieht nach der Behandlung so aus wie auf den Photos oben, nur dass es noch mehr glänzt.
Deshalb möchte ich Euch dieses Verfahren nicht vorenthalten.

Geräte:   300 ml Becherglas
             500 ml Messzylinder
             Glassstab
             Abzug   
             Gummihandschuhe
             Augenspühlflasche oder Previnspray, fliesendes Wasser

Chemikalien:  100 ml Salpetersäure 100% 
                   200 ml Essigsäure 100 %
                   500 ml Alkohol
                   300 ml Triethanolamin 1% Lösung in Wasser
                   Fließendes Wasser

 Achtung: Nur im Abzug arbeiten. Bei der Reinigung entstehen beträchtliche Mengen an NO2 (rotbraune Dämpfe) die ein Lungenödem verursachen können.
 Dämpfe auf keinen Fall einatmen, bei Unfall sofort in Begleitung zum Arzt gehen. Augenkontakt: Sofort mit Previnspray oder Wasser ausspülen und zum   Augenartzt gehen. Auf keinen Fall Alkohol in die Salpetersäure gießen da es zu Explosionen kommt. Mischungen von Salpetersäure und Essigsäure erwärmen sich schwach. Gereinigte Spiralen nicht mehr von Hand berühren, sofort verwenden.
               
Ablauf der Reinigung:
                 
Die Cu-Spiralen werden im Abzug in ein 300 ml Becherglas genau zwei Minuten in 150 ml Essigsäure Salpetersäure Mischung gelegt, darauf achten das alles gut bedeckt ist. Nach genau 2 Minuten wird das Säuregemisch abgegossen, so dass keine Spiralen herausfallen Sie können mit dem Glassstab gehalten werden. Nun wird wieder 150 ml Säuregemisch zugegeben und lässt genau 2 Minuten stehen.
Dann wird 150 ml Wasser direkt zugegeben, das Gemisch bleibt wieder genau 2 Minuten stehen, danach wird wieder abgegossen und das Becherglas 10 Minuten unter fließendes Wasser gestellt. Nun wird das Wasser abgegossen und gibt 300 ml 1% Triethanolaminlösung dazu, lässt genau 2 Minuten stehen und lässt danach 20 Minuten Wasser darüber  spülen. Das Wasser wird wieder abgegossen und mit Alkohol 2x gespült. Nun werden die Spiralen im Trockenschrank getrocknet. Nach dem Trocknen sofort einsetzen ohne von Hand zu berühren.

Navigation

[0] Themen-Index

Zur normalen Ansicht wechseln