Neuigkeiten: Verwende die Einladen-Funktion, um Interessierte auf das Forum aufmerksam zu machen.

  • 25. September 2017, 06:29:49

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Synthese von Kupfersilikat (Dioptas)  (Gelesen 4079 mal)

Butandiolmonoacrylat

  • Master of boron compounds
  • Cäsium
  • ******
  • Registriert: Sep 2008
  • Beiträge: 710
  • Karma: 17
  • Lieber heimlich schlau als unheimlich blöd.
Synthese von Kupfersilikat (Dioptas)
« am: 23. August 2011, 16:43:48 »
Zur Reaktion: Kupfersulfat-pentahydrat reagiert mit Natriummetasilikat zu unlöslichem Kupfermetasilicat

Durchführung: 10 g Kupfersulfat-pentahydrat werden in 100 ml H2O gelöst und in einem 300 ml Becherglas vorgelegt. Nun wird eine zweite Lösung aus 20 g Natriummetasilikat in 100 ml Wasser hergestellt. Dies muss in einem Druckautoklaven geschehen, da sich sonst nur geringe Mengen des Silikats lösen würden. Nachdem beide Lösungen auf Raumtemperatur gebracht wurden, werden sie unter Rühren langsam in dem 300 ml Becherglas vereint. Sofort fällt ein flockiger blaugrüner Niederschlag aus. Dieser wird abgenutscht und dabei mehrmals mit Wasser gewaschen und danach im Trockenschrank bei 120 °C 2 Stunden getrocknet.
Im letzten Schritt wird das Salz bei 400 °C 30 Minuten lang gebrannt. Man erhält einen smaragdgrünen Stoff, welcher als Pigment oder als Katalysator Verwendung findet.

Ausbeute: ~ 100% bezogen auf das Kupfersulfat.

Gefährlichkeitsmerkmale: reizend


* Ungebrannt.JPG
(80.04 KB . 933x689 - angeschaut 485 Mal)


* Heraeus Siloc.JPG
(38.59 KB . 935x675 - angeschaut 531 Mal)


* Nach brennen.JPG
(76.77 KB . 915x662 - angeschaut 522 Mal)

Es würde mich freuen, wenn die Vorschrift den Weg in die Sammlung finden würde.

MfG



« Letzte Änderung: 07. Januar 2012, 20:33:18 von Mephisto »
Das Geheimnis des Erfolgs? Anders sein als die anderen, sich nie damit zufriedengeben, daß man zufrieden ist.

https://privacybox.de/butandiol.msg


Es gibt keine Antworten zu diesem Thema.