Neuigkeiten: In FAQ finden sich hilfreiche Hinweise zur Benutzung des Forums.

  • 26. Mai 2017, 18:46:45

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: Synthese von 1,6-Dibromhexan [629-03-8]  (Gelesen 4046 mal)

Phil

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Registriert: Jan 2008
  • Beiträge: 1.552
  • Karma: 32
  • Spezialist für ausgefallene Einfälle.
Synthese von 1,6-Dibromhexan [629-03-8]
« am: 03. Oktober 2010, 17:07:07 »
Links zu den Edukten und zum Produkt mit Sicherheitsdaten so wie Physikalischen Daten.
Sigma-Aldrich / 1,6-Dibromhexan
http://biade.itrust.de/biade/lpext.dll?f=templates&fn=main-hit-h.htm&2.0
http://de.wikipedia.org/wiki/1,6-Dibromhexan
http://orgsyn.org/orgsyn/prep.asp?prep=cv3p0227

GHS-EINSTUFUNG UND KENNZEICHNUNG
Einstufung:
Akute Toxizität, Kategorie 4, Verschlucken; H302
Sensibilisierung der Haut, Kategorie 1; H317
Gewässergefährdend, Chronisch Kategorie 2; H411
[GHS07][GHS09]   
Signalwort: "Gefahr"
Gefahrenhinweise - H-Sätze:
H302: Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.
H317: Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H411: Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.

Sicherheitshinweise - P-Sätze:
P261: Einatmen von Staub/Rauch/Gas/Nebel/Dampf/Aerosol vermeiden.
P280: Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.
P301+P312: BEI VERSCHLUCKEN: Bei Unwohlsein GIFTINFORMATIONSZENTRUM oder Arzt anrufen.
P302+P352: BEI KONTAKT MIT DER HAUT: Mit viel Wasser und Seife waschen.
P321: Besondere Behandlung (siehe ... auf diesem Kennzeichnungsetikett).
P501: Entsorgung des Inhalts / des Behälters gemäß den örtlichen / regionalen / nationalen / internationalen Vorschriften.

Literatur:
Die Praxis des Org. Chemikers S 143

Synonym:   Hexamethylene dibromide
CAS Number:   629-03-8

Linear Formula:   Br(CH2)6Br
Molecular Weight:   243.97
Beilstein Registry Number:   1236322
EC Number:   211-067-2
MDL number:   MFCD00000272

PubChem Substance ID:   24893815

Eigenschaften
assay   96%
refractive index   n20/D 1.507(lit.)
bp   243 °C(lit.)
mp   −2-2.5 °C(lit.)
density   1.586 g/mL at 25 °C(lit.)
   
Sicherheit
Personal Protective Equipment   Eyeshields, Faceshields, full-face respirator (US), Gloves, multi-purpose combination respirator cartridge (US), type ABEK (EN14387) respirator filter

Hazard Codes   T,N
Risk Statements   25-51/53
Safety Statements   36-45-61

TRANSPORTVORSCHRIFTEN
UN-Nummer: 3082
Gefahrgut-Bezeichnung: Umweltgefährdender Stoff, flüssig, n.a.g.
Nummer zur Kennzeichnung der Gefahr: 90
Klasse: 9 (Verschiedene gefährliche Stoffe und Gegenstände)
Verpackungsgruppe: III (geringe Gefährlichkeit)
Gefahrzettel: 9
[ADR9A]   
Besondere Kennzeichnung: Symbol (Fisch und Baum)
[ADR9]
Tunnelbeschränkungen:
Durchfahrt verboten durch Tunnel der Kategorie E.

WGK Germany   3
RTECS   MO1515000
Flash Point(F)   235 °F
Flash Point(C)   113 °C

Reaktionsschema:

HOCH2(CH2)4CH2OH + 2 HBr  ---> (135 °C) --->  BrCH2(CH2)4CH2Br + 2 H2O

Edukte:
142 gr 1,20 mol 1,6-Hexandiol
508 gr 2,92 mol HBr 48%
332 gr         Schwefelsäure 95% techn.
2000 ml         Wasser

Apparatur:
5 Liter Reaktor mit Julabo Presto LH 85, Tropftrichter, Rückflusskühler, Thermometer, Dampfeinleitungsrohr,
Dampferzeuger.

Ausführung:
Schritt 1
13:30 Der Alkohol wird im Reaktor vorgelegt und den HBr dazugegeben. Der Alkohol geht sofort in
           Lösung. 15°C Produktetemp.


* IMG_1327.JPG
(15.56 KB . 480x640 - angeschaut 320 Mal)


* IMG_1328.JPG
(37.69 KB . 480x640 - angeschaut 332 Mal)


* IMG_1329.JPG
(39.64 KB . 480x640 - angeschaut 317 Mal)

13:43 Die Schwefelsäure wird über den Tropftrichter in rascher Tropfenfolge zugegeben, dies ist exotherm
           34°C am ende der Zugabe. Es entweicht Schwefeldioxid, dieses wird in einer Waschflasche
           aufgefangen.
13:55 Heize den Reaktor auf 17°C Manteltemp. Starke SO2 Entwicklung, das Gas wird in einer Flasche aufgefangen.


* IMG_1330.JPG
(28.29 KB . 480x640 - angeschaut 328 Mal)


* IMG_1331.JPG
(35.14 KB . 480x640 - angeschaut 404 Mal)

15:20 Rückfluss beginnt. 124°C Mantel 154°C
15:30 134°C Mantel wurde auf 165°C eingestellt, da Rückfluss sonst zu stark.
16:30 Heize das Wasser für den Dampf auf 90°C.


* IMG_1337.JPG
(41.31 KB . 640x480 - angeschaut 342 Mal)

Schritt 2
Wasserdampfdestillation
17:35 Kühle auf 100°C. Reaktorinhalt ist schwarz.
18:00 2000ml Wasser wird in den Reaktor gegeben und geheizt, Mantel Temp. 130°C zusätzlich wird Dampf
         Eingeleitet.


* IMG_1334.JPG
(27.94 KB . 640x480 - angeschaut 409 Mal)

18:17 Destillation beginnt und es riecht nach SO2. Farbloses Destillat.


* IMG_1337.JPG
(41.31 KB . 640x480 - angeschaut 395 Mal)


* IMG_1336.JPG
(25.27 KB . 640x480 - angeschaut 348 Mal)


* IMG_1338.JPG
(20.75 KB . 640x480 - angeschaut 409 Mal)

23:00 Beende die Destillation, da keine Öltropfen mehr sichtbar sind. Ein schwarzer theeriger Belag ist im     
         Reaktor sichtbar. In der Destillationsbrücke ist auch ein Kristallinerbelag sichtbar, vermutlich nicht 
         Umgesetztes 1,6-Hexandiol. Das Destillat ist leicht gelblich. Angenehmer Geruch.


* IMG_1339.JPG
(30.78 KB . 480x640 - angeschaut 352 Mal)
 
Schritt 3
Reinigung:
04.10.10
18:00   1xmit 600ml Wasser gewaschen
20:30   Es wird wiederum mit 600ml Wasser gewaschen. Produkt ist schwerer und trennt sich unten ab.

08.10.10
18:20   1x mit 40ml 98% Schwefelsäure gewaschen, dabei wird die Farbe orange. Diesmal ist die Säure   unten.


* IMG_1340.JPG
(17.88 KB . 480x640 - angeschaut 351 Mal)

18:30    Der Vorgang wird wiederholt es werden noch einmal 40ml Schwefelsäure zugegeben.
20:00   216gr Soda werden in 600ml Wasser gelöst und auf dem Magnetrührer gemischt, langsam wird das Produkt zugetropft um ein überschäumen zu verhindern, was auch gut gelingt, dabei wird das Produkt wieder farblos.


* IMG_1341.JPG
(32.18 KB . 480x640 - angeschaut 399 Mal)

21:35   Das ganze wird nochmals mit 400ml Wasser gewaschen. Eine schwache Emulsion wurde gebildet, darum lasse ich über nacht stehen.


* IMG_1342.JPG
(27.95 KB . 480x640 - angeschaut 352 Mal)

09.10.10
09:00   Die Emulsion blieb bestehen, darum wurde nun Calciumchlorid in eine Flasche gegeben und auf dem Mg-Rührer gerührt.
      Nach kurzer    Zeit zerfiel die Emulsion und es wurden zwei Phasen gebildet.


* IMG_1341.JPG
(32.18 KB . 480x640 - angeschaut 419 Mal)

10:35   Die Phasen werden getrennt und nochmals mit Calciumchlorid getrocknet.
16:35   Das Bromid wird abfiltriert und Fraktionierend destilliert.
17:00   Eine 500mm Vigreux Kolonne wird verwendet, mit  Heizpilz und Magnetrührer.


* IMG_1345.JPG
(36.68 KB . 640x480 - angeschaut 366 Mal)

17:30   Dest beginnt.
           Sumpf.   Kopf. Mbar. Gr.   N20D    Bemerkungen
              90        82    2      1    1,5070   Farblos Fraktion wird gesammelt, da Brechungsindex i.O.
19:40      93        82    2    252   1,5070   
19:45      93        82    2      2    1,5082      
          Alle Fraktionen werden vereinigt, es wurde total 254,1gr an Ausbeute erzielt das sind 85%.
          Im Sumpf wahren noch ca. 3gr das verworfen wird.



« Letzte Änderung: 12. Januar 2014, 20:16:25 von Phil »
Nicht die Gewalt einiger weniger ist gefährlich, sondern das Schweigen der Masse.
Wer suchet der findet. Wer drauftritt, verschwindet. Alte Mienenregel.
Heute ist nicht alle Tage ich komm wieder keine Frage.
Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen, darum leben Sie heute in Reservaten.


Es gibt keine Antworten zu diesem Thema.